Why is Nicola Baumann quitting astronaut training?

This is a translation of the article in German „Warum schmeisst Nicola Baumann die Astronauten-Ausbildung?“ on Balthasar’s blog of Dec. 29, 2017;
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2017/12/29/warum-schmeisst-nicola-baumann-die-astronauten-ausbildung/)

Go to German home page (https://balthasarschmitt.wordpress.com/)
Go to English home page (xxxxxxxxxxxxxxxxx)

We evaluate 5 messages

(1) On Dec. 14th, 2017, SPIEGEL Online was the first to publish the news in an article
by Verena Töpper:

„Withdrawal from astronaut training: Nicola Baumann does not want to be the first German woman into space after all“.
„She had prevailed against 400 competitors, now she’s quitting: …“

As to the reasons, Baumann herself states:

„I still want to be an astronaut, but this path is just not right for me,“ Baumann told SPIEGEL. „The initiative and I are not a good fit. But fortunately there are many commercial and government alternatives, and now that I’ve already passed a selection once and the training has also gone very well so far, I’m optimistic that I’ll find the right path into space for me.“

(2) Also on Dec. 14th, 2012, the TAGESSPIEGEL-Online [a Berlin based newspaper] has a dpa report with quote from SPIEGEL Online:

„“The Female Astronaut“ contestant Nicola Baumann surprisingly drops out.
The goal of the private „The Female Astronaut“ project is ambitious: in 2020 for the first time a German woman shall fly into space. But one of the two candidates has now thrown in the towel.“

Baumann’s words as to the reasons are quoted according to SPIEGEL Online.
Ms. Kessler reports: „The first six months were meant to be a kind of trial period.“ „In recent months, Baumann and Thiele-Eich had already completed a parabolic flight in Russia to prepare for weightlessness.“ As for funding, it says, „The initiative needs to raise about 50 millions of euros for the training and the flight into space. „We are making progress,“ Kessler said. „But a large part of the money is still missing.„“

(3) On Dec. 15th, 2017, the FAZ printed a scanty dpa message:

Nicola Baumann does not want to go into space privately
As to the reasons, quoting from SPIEGEL Online, it states:
„“This came as a surprise,“ the initiative’s founder, Claudia Kessler, said Thursday. Baumann still wants to reach for the stars. „I still want to be an astronaut, but this path is just not the.right one for me,“ she told the SPIEGEL magazine.“

(4) On Dec. 15th, 2017, the TAGESSPIEGEL also printed a dpa report:

Eurofighter pilot Nicola Baumann no longer wants to fly into space as an „astronaut“
As to the reasons, a spokeswoman for the initiative „The Female Astronaut“ said:
The decision was mutual, a spokeswoman for the Bremen-based initiative said Thursday. She declined to give the reasons.

(5) On Dec. 16th, 2017, the FAZ ran an interview with Baumann’s fellow applicant, meteorologist Insa Thiele-Eich, about the program „The Female Astronaut“ and her fellow’s exit; Lorenz Hemicker asked the questions.

„The training alone is worth it“

Regarding the reasons, the fellow applicant states:
„Ms. Thiele-Eich, the private program „The Female Astronaut“ wants to send the first German woman into space. Your fellow applicant Nicola Baumann has now dropped out. How did you find out about this?
She didn’t just decide on Thursday. We have always been in close contact over the last few months and have talked a lot about whether she should take this step. Sometimes there are reasons to take other paths. I can understand them well, even if they don’t apply to me.“

Nothing about the reasons

No one in the media dares to get to the reasons. All statements so far boil down to the same thing: „Not my way …“ But why?

In order to be able to classify the previous statements on the reasons for Nicola Baumann’s surprising step, a look at the media back story is helpful. It has been staged like a soap opera. The strong desire and great enthusiasm of the candidate, her commitment, the long-lasting exuberance in the media, the hyping up of the two applicants to „stars“ after the jury’s decision for the two „winners“ in April 2017, the general feminist satisfaction about the final presentation of two women as candidates for being astronauts, as if a German woman in space would finally fulfill an ideological and a national aspiration. Do they not know or do they not want to admit that the aspiration amounts to a fraud?

All of us should share, rejoice about the coming space flight of a German, as if it had been longed for a long time, and now the fulfillment of the longing is finally coming, like Christmas and Easter on the same day? Did you, dear readers of all genders, long for anything? The manipulated emotions of the mass media now have to deal with a disappointment about the fact that one of the two bearers of the emotions simply drops out of the national hero role.

Of course, the reasons or motives for leaving the astronaut training would be interesting. Ms. Baumann only says that the way via the initiative „The Female Astronaut“ is not the right one for her; however, she wants to look for another way. Her companion Thiele-Eich describes how the exit came about as having been discussed between them for a long time, in the last few months. No reason has been given so far, so everyone is free to let their thoughts run wild.

It is possible, therefore, that Ms. Baumann’s decision was made as early as September; if she started astronaut training in May after the competition’s decision in April, then she would have seen her reason for quitting after only a few months of training. Since Ms. Baumann had previously given herself as unreservedly convinced and enthusiastic, which I’m sure everyone believed her to be, then things must have happened in that short time that took away the foundations of the great momentum.

As long as Ms. Baumann does not enlighten the previously sought-after public about the sudden exit, everyone will have his own thoughts about the puzzle that the abrupt about-turn represents for the manipulated public. Something that the media do not stage themselves naturally remains a mystery to them and their audience.

A few bits of back story

In the beginning, only the German government complained that there was no German woman astronaut on the ISS, when this would have helped to promote mathematical-technical knowledge or „competences“ (even without knowledge) among the female youth of the country, when scientific knowledge is so difficult to acquire and is frowned upon accordingly. Many educated people in this country like to boast that they have always had a five in math. This crux with education could be cured in one fell swoop with the ISS. Then we would be somebody and at the top again.

In the following article we have logged a list of short references of the articles about spaceflight from SPIEGEL ONLINE:

To the Moon and Back with 1,8 Millisieverts
or Manned Space Flight in the Light of Cosmic Radiation

March 19, 2016, available for download here:
(https://balthasarschmitt.files.wordpress.com/2018/02/mit-millisievert-zum-mond-und-zurc3bcck-1603201.pdf)
hereafter cited by the keyword MILLISIEVERT.

In MILLISIEVERT under the heading § 56 The manned frippery on SPIEGEL ONLINE (pp. 77-86) we show and document the spaceflight madness deliberately made in the mass media, so that everyone can read later, since when we warned about media falsification and fraud and organized madness in human spaceflight.

The Wörner interview from 2015 on SPIEGEL Online

In MILLISIEVERT, p. 85, we have captured an interview gem with the ESA chief so that in the future, the German government, Brigitte Zypries and Johann-Dietrich (Jan) Wörner will no longer be able to escape us through the German mouse hole of „We didn’t know about anything“.

10.9.15 – Esa chief Wörner:
How Germany can finally get a female astronaut
The German government wants Germany to finally send a female astronaut into space. State Secretary for Economic Affairs Brigitte Zypries explains: „After eleven men, Germany could also send a woman into space.“ Purpose: to study the behavior of the female body in weightlessness, and with the female astronaut to give young women a role model to engage with science and technology. Several other countries have already sent female astronauts into space.

SPIEGEL Online conducts an interview with Wörner.
According to the European tenders and selection principles, no German woman has qualified so far. But he [Wörner] has a suggestion: Germany should sign a contract with NASA and finance the training. Then a German could fly on a NASA participant seat. This is the model Italy used to bring its female astronaut to the ISS.
Esa could organize an only-female tender in Germany, everything else would have to be clarified by the government with NASA. Germany could supply NASA with a second „Orion“ service module. Wörner does not want to comment on the question of a possible training of a German female astronaut at ROSKOSMOS in Russia, because the Russians also train in the Crimea.
[End quote]

So since 2015 we know who is behind it all: the German government; it organizes the general enthusiasm – out of nothing! It is supposed to finance the bogus training to become an astronaut actress out of tax money, and to pay and deliver a second ORION service module (we have reported) out of equally German tax money to NASA (after all allegedly it would be built in Bremen and the Euros would remain in the country), in order to get a NASA seat for a „female astronaut“ on the ISS in return. An ESA seat is no longer available because – based purely on merit – no German female applicant made it into the final selection of ESA candidates. Now Wörner points the way to corriger la fortune.

Who assigns the seats on the ISS?

This disgrace must be ironed out. A very important realization already arises, to which we will still come back: there are seats on the ISS only for NASA, ESA and ROSKOSMOS! Who does not want to fly with them, does not come at all on the ISS. By the way, the ESA boss also delivers a pearl of the public fight for equal opportunities for men and women, purely on the basis of performance:
„Esa could organize an only-female tender in Germany …“ So a tender only for female, but not the best qualification! So that’s why the ESA must act. Their boss must know it.

Half a year later, on March 6, 2016, the TAGESSPIEGEL reports about the new state of affairs of the space fraud under the titel:

Wanted: The first German female astronaut

(MILLISIEVERT, pp. 90-91:) „6.3.2016 TAGESSPIEGEL: Wanted: The first German female astronaut – A personnel service provider wants to send a female space traveler to the ISS. Why it is still so difficult for women to find jobs in so-called male professions. – Author: Julia Beil.

Yuri Gagarin was the first man in space. Valentina V. Tereshkova emulated her idol so persistently that she herself in 1963 became the first woman to launch into space aboard the „Vostock 5“. She orbited the Earth for 3 days. Such a career of a woman as an astronaut should finally be possible in Germany. The personnel service provider for aerospace specialists „HE Space“ has announced a casting. The first German female astronaut is being sought. The offer is a flight to the ISS before the year 2020.

In Germany, there is a shortage of women in scientific and technical professions, so they are dominated by men. Sociologist Nina Degele says, „There’s a culture at work.“ She says there is a vicious circle: women don’t want to go into male-dominated professions because they are only seen as token women there. That’s why role models like the female astronaut we’re looking for could be useful in helping „Breaking down structures.“

Gender sociologist Maria Funder sees only gender stereotypes at work. „Being able to be a pope or an astronaut is not a question of genes.“ Once women have entered a male-dominated field, a revolving door effect often sets in: they switch back to female-typical professions. A female astronaut could be a „role model“. However, she would not be in a comfortable situation because she would be confronted with too many demands.

(They just don’t know it yet, but the ladies don’t have to worry: to get into space, women have no greater difficulties than men. Nature has equality firmly built in here. It remains unclear how those involved in the casting will sort themselves to the states of consciousness of § 54: Deceiver – Deceived Deceiver – Deceived. Informed ones do not seem to be involved.)“ [End of quote]

Today we would explain the firmly built in equality even more precisely: no male and no female would come back alive from space.

Astronaut as „role model“ a model – for space fraud?

Now several space experts have taken up the cause:
– the federal government;
– the interviewer from SPIEGEL-Online;
– Minister Zypries;
– ESA Chief Wörner;
– Personnel service provider for aerospace specialists „HE Space“;
– Sociologist Nina Degele;
– Gender sociologist Maria Funder.
The urgency for a German astronaut actress is growing. The question of tax money remains completely unclear:

„HE Space“, the personnel service provider for aerospace specialists, has announced a casting call. The first German female astronaut is being sought. The offer is a flight to the ISS before the year 2020.“

Since half a year we know that only NASA, ESA and ROSKOSMOS can occupy seats on the ISS. Who offers a German „female astronaut“ a flight to the ISS: the German government or ESA? Who pays for the „casting“, because HE-Space probably does not work for a free? Does the federal government pay? Who pays for astro education? Does the federal government pay? Will anyone dare to ask these questions?

The missed chance of a female astronaut 1990

Interesting clarification about the reason for the missing German „female astronaut“ comes a few days later from a reader of TAGESSPIEGEL, Gerhard Kowalski, on March 13, 2016:

„Germany could have had a female astronaut already in the early 1990s. The fact that it did not come to this is solely due to the two candidates Renate Brümmer and Heike Walpot, who at the space congress 1990 in Dresden were presented. I myself was there. The reason: The two women were not ready to present themselves to the Russian doctors at the Cosmonaut Training Center (ZPK) „Yuri Gagarin“ in the „Star City“ near Moscow, who had to check their suitability for a flight to the MIR space station. If Brümmer and Walpot had seriously wanted, one of them would have been the first female German in space.“

Yes, but only if there had been a space station! Because nobody could come back from an orbit in one piece, there has never been one, until today.

„Black-red-gold in space“ – now through sponsoring!

On May 23rd, 2016, Ralf Nestler writes in the TAGESSPIEGEL:

Black-red-gold in spaceThe number of German space travelers could increase in the coming years. After Alexander Gerst, a female astronaut is to fly to the ISS space station. The moon is also a goal.

And about the female candidates for „the female astronaut“:
„Challenging sports such as skydiving or diving earn the applicants extra points, as do presentation skills – after all, the mission is to be FINANCED BY SPONSORING, so the female astronaut should make as positive an impression as possible. There are no fixed advertising partners yet, says Kessler, whose main job is managing a personnel service company for the space industry. … The advertising is to be placed discreetly, the OVERALL OF THE FEMALE ASTRONAUT WILL NOT LOOK LIKE THAT OF A FORMULA 1-DRIVER or a soccer jersey, she says.“

The biggest concern seems to be what the jumpsuit looks like. That is entirely appropriate to the state of the art in manned spaceflight.

Excellent science is on board with human spaceflight:
Space physician Hanns-Christian Gunga of Berlin’s Charité is currently developing a research program for the seven- to ten-day flight and its effect on the female body.“ Gunga may be a believer in manned spaceflight comedy. One would have to ask.

The „Female Astronaut“ project is to be financed by experiments on the ISS. ESA and the German Center for Airtransport and Space Flight (DLR) are to help:

„The big items – training and flights – have to be paid for by the company itself. Kessler estimates that this will cost between 30 and 40 MILLION EURO. In addition to the Russian „Soyuz“ capsule, the „Dragon“ spacecraft of the U.S. company SPACEX, which plans to offer flights to the ISS in a few years, could also be used for the transport. According to experience, at combat prices, that would be very convenient for the initiative „The Female Astronaut.““

„In total, the German government is spending about 1.4 billion euros in 2016, with manned spaceflight accounting for 173 millions of euros.“

About the immense cost of the ISS: „Russia does not publish figures, only the „western“ part of the station has cost more than 100 billions of dollars.“

Where have the funds gone? Nothing can be spent on manned space flight!

Thus, the reporting on the initiative „The Female Astronaut“ also brings to light more precise sums of money. I wonder if anyone will ever be interested in the German money involved in this insanity? Perhaps the deciding bodies, e.g. a Bundestag committee? Who in parliament can put a question to the federal government that must be answered? When did the parliament exercise its budgetary right – its most noble right – and decide on the appropriation of funds for manned space flight?

The true motivation for staging an illusion

Initially, it would only be about the 173 million euros for 1916 – that’s 173.000.000 euros. What were they spent on? What material expenses? What personnel expenses? Which companies received which sums for which products? Since there cannot be a manned space flight according to the available proofs and therefore it does not exist, at least the sponsors = citizens as taxpayers would have to be interested in the whereabouts of the money. Is there a federation of the taxpayers? Sometimes you read in the newspaper his regret that somewhere they spent 100.000 euros nonsensically. They just tell us jokes.

In any case, every citizen can now imagine more precisely how elegantly huge sums for a „manned space flight“, which cannot be spent for a manned space flight at all, can be dragged away into channels nobody knows. Thus we have the true motivation for the staging of an Illusion.

Maybe 1,5 billion of euros in 10 years?

The 173 million euros are only the money for 2016. If one assumes that an amount in the order of 150 million annually over 10 years already amounts to 1,5 billions, then the question of money should become interesting at some point? Germany has been involved through the ESA for a long time! One could investigate and then add up!

„All of this is necessary“ – „The future of space travel is female.“

A quarter of a year after „Schwarz-Rot-Gold im All“, again in the TAGESSPIEGEL of September 15, 2016, Christian Vooren writes the article:
All of this is necessary – Until 2020 the first German female astronaut shall fly into space. The requirements are enormous.“

„There has never been a German woman in space.“ But things are about to change: „The project is simply called „The Female Astronaut“ and aims to send the first German woman to the International Space Station (ISS) for ten days by 2020.“ And describes the procedures of the project in detail.

DLR, a registered association, will conduct the selection process. 400 female candidates applied for the job, and 90 have been chosen for a first selection. „Yesterday they were presented in Berlin.“ They have to pass various tests. Of them, the best 30 will be judged on resilience, motivation and teamwork skills after individual and group interviews. From them 10 candidates are selected and subjected to intensive medical examinations. The two most suitable will enter astronaut training as „finalists“, and one of the two will fly to the ISS, the other will be a deputy. State Secretary in the Ministry of Economics Brigitte Zypries delivered a lecture entitled: „The Future of Space Flight is Female.“

Do you know who „DLR“ is?

The abbreviation stands for „German Center for Aviation and Space travel“, is an „e.V.“, a registered association that can be founded by seven private individuals and can do whatever it wants completely uncontrolled. This association does a few billions euros worth of business yearly: is that possible? Where do the billions come from?

Does anyone know? No one is interested. The association’s articles of association are not on the Internet. The ADAC, our automobilistic association, did the same, and the matter went to court. The DLR would never come to court: because in one of its commissions sits a representative of the Federal Chancellery! And he decides with the sending of astronauts into space!

Has the federal government formed an association with itself to organize a fraud?

The name „German Center for Aviation and Space travel“, actually sounds like a national authority of the Federal Republic – but why organized under private law? So that only the few private members are liable and not the Federal Republic? Is the DLR actually audited and supervised by the Federal Audit Office? Or are the auditors of the Federal Audit Office not allowed to audit private organizations?

Then we would never know what the 173 million euros in 2016 were really spent on and to whom. The DLR fits very well to the „manned spaceflight“: both opaque, both organized and pushed by the federal government, but only the DLR is real and is supposed to transfer something of its reality to the space fantasy by helpful confusions and feigned official certification (Federal Chancellery!). Everybody says to himself: There must be everything in order!

„All inclusive“

„Nicola Baumann is one of three women in Germany who can fly the Eurofighter. Now the young pilot wants to trade it for a missile. The story of an obsession

The TAGESSPIEGEL of January 24, 2017 publishes an article about Nicola Baumann, which reveals her career and her inner attitudes towards flying, space, risks and her strongest desires from her own statements. The reporter Christian Vooren, who visited and interviewed Baumann at her airforce basis in Nörvenich, describes Baumann’s unconditional desire to fly into space as an obsession.

There are really only three critical questions before we compile Baumann’s main self-statements. One concerns the title of the article, which is open to interpretation; another the large panorama photo above the article; the third goes to the motives of highlighting and building up media coverage of one of the 10 applicants as a great national heroine as early as January 2017, even though the selection decision will not be made until April: can this be coincidence, even though of course her pilot qualification is a great asset to her in the eyes of journalists and also the public?

But it remains an anticipation, for which there may be a hint from the circles of the
„registered association“ or the Federal Chancellor’s Office
. As the whole hullabaloo about the „female astronaut“ is pure media makings, one may also look at this small premature „canonization“ not believing in coincidence.

This is supposed to be a photo? Where, when, of what, by whom and with which camera?

A photo floats above the article, across the width of the page, showing a view from the ISS’s flight altitude – 400 km – of the globe, its gentle curve blurred on the horizon, and on the right edge of the image, seen from the outside, components of the ISS with solar panels, illuminated from the left with full sunlight, taken close up, a few dozen meters away perhaps. The source of the image is given as:
„Photo: picture alliance / dpa“
What does this alleged „photo“ show? Who was at the place suggested by the picture? Who took it, when and where?

We ask these questions only so that the public gradually realizes that the mass media, and especially those who like to declare themselves „reputable“ and are in fact reporting submissively about the government, do lie already in the photos, if a fraud must be covered absolutely. NASA does it a bit more clever: they often write „artistic image“ or something similar, that is not contestable. TAGESSPIEGEL and dpa haven’t learned that yet and write crossly „Photo“ where there can be no photo at all: no ISS, no spacewalk, no person and no camera at the claimed location 400 km up. But with Photoshop you can get anywhere, even into space! That’s just by the way.

A character image of the future „female astronaut“

It suffices to compile the essential self-statements of Baumann, a fighter pilot in the Bundeswehr with the rank of captain. They speak for themselves, without major internal contradictions that could invite interpretation.

„“That moment when you’re pressed into the seat and take off, that’s one of the best feelings ever,“ the pilot says.“

„The goal was always space.“ And in Nörvenich, the oldest air base of the German Air Force, no one has been laughing for a long time when Frau Hauptmann says something like that.“

„Everyone in Nörvenich calls Captain Baumann just Nicola; no one has to salute her or stand at attention. Everyone at the air base is on a first-name basis.“

„Mrs. Hauptmann says: my goal was always space.“

„She’s banking on her persistence. „I planned to keep bugging the Esa until they eventually invited me.““

„Baumann doesn’t care that some people think the project is a gigantic publicity stunt – „As long as I can go into space as a full member of a team and make a contribution up there.““

She doesn’t care about the noble research goals of ESA, Charité (medical center at Berlin) and others:

„The goal was always space.“

„The dream that most children eventually grow out of became more powerful in her case, growing into an obsession, Even as a teenager, flying was always on her mind …“

„To this day, Amelia Earhart is her great role model: the first woman to cross the Atlantic 1932 in solo flight.“

„She even suffers from a fear of heights and doesn’t like to stand on high ladders. But as soon as she sits in the cockpit of her plane, her fear disappears. „I just trust the technology there,“ she says.“

Baumann is a rational person. Her favorite movie: „Pearl Harbor“, of course, way too cheesy: „“But the flying scenes“! Who cares about the plot?“

Since 2004 with the Bundeswehr. – During a training stay with the Bundeswehr in Texas, she met her husband, but then had to return to Germany, he stayed there, they lead a long-distance marriage.

„She knows for years that there are two paths to space: one through the Air Force, another through science.“

Interesting side note:
„Alexander Gerst, who created space hype in Germany in 2014 with his Twitter messages and videos from the space station, came to space via science.“

Baumann is pursuing both paths: fighter pilot and Open University. When meeting the other applicants for the first time at „The Female Astronaut“:
„“This is where I finally meet other women who have the same goal as me, who are so passionate about it,“ Baumann says.““

Tests in the process of application: „What exactly is being queried is being kept top secret by DLR. „We have all signed confidentiality clauses,“ Baumann says.“

We wonder, of course, what exactly is subject to secrecy; it is not communicated, but would be interesting to know. Perhaps the non-existence of manned space flight is also part of it? It would be only logical. Such a secrecy requirement could be formulated in a very hidden or cloistered way, especially since in the initial situation it could not be recognized as a possibility by the signatories.

Why would anyone want to risk their life to work in space? For Baumann, it’s the fascination of pushing the limits of humanity. To the limits of what is possible. „Just like polar explorers used to do,“ she says.“

„“If I go into space and something goes wrong, at least the rocket shouldn’t burn up until I’m on my way back,“ she says. „At least I want to have seen it up there once.„“ Sentences that could break up many a marriage. Her own husband thinks more like her: „He always says it would be pretty cool to be married to an astronaut.““

The private initiative „The female Astronaut“ offered a new perspective. One asks oneself, what is private about it? This is just a puppet on the strings of the Federal Chancellery, which is still not called the Female Federal Chancellery, possibly with a capital I in the middle (Bundeskanzlerinnenamt). Are the gender people in this country asleep?

Very close to the goal of their dreams

The TAGESSPIEGEL of April 20th, 2017, with a large article, again by Christian Vooren and a large photo of the two winners with their beaming faces in front of the Brandenburg Gate (Berlin) in the background:

„Very Close to the goal of their dreams – Who will be the first female German astronaut to fly into space? The two winners have now been determined“

Baumann will be Germany’s first female astronaut – just like Insa Thiele-Eich. Both will start training together in preparation for the space flight.“

„Federal Minister of Economics Brigitte Zypries (SPD), who is also the coordinator for aerospace, therefore says at the start of the event: „We know that we will only shape the future if we get better at technical subjects.“ That’s meant as praise, but Zypries mentions right away that the support from the German government could merely be non-material; no money will flow.“ As we see further down in this article, money is flowing from the „registered association“ DLR and from the Charité – not government money?

The initiator of the initiative „The Female Astronaut“ is Claudia Kessler. „“After the hype surrounding Alexauder Gerst, I thought the only way we could top that was to send a woman into space,“ says Kessler.“

30 million euros have been budgeted for it, to be paid for out of private pockets. It depends on whether the project can ever be realized. Backers are now being sought via crowdfunding, and some major sponsors are already on board. But the biggest chunk still needs to be collected.“ – Pledges have already been received from the company Nike, the „registered association“ DLR and the Charité – but, as said and promised, government funds will not flow. And that’s what they want us to believe: that not one euro cent of the 173 million euros for 1916 will be diverted to the nationalist-feminist project? They think we are all stupid.

„The female astronauts have to be physically fit, they learn the theoretical stuff about the ISS and everything they need to know about space travel, and they also practice landing from space, because that is not exactly gentle. And if something should go wrong during the splashdown in the sea, the astronaut must be able to swim with her heavy space suit. If the next ISS mission starts from Russia, a Russian language course is also on the program.“

Insa Thiele-Eich, the other candidate, is a meteorologist and also the daughter of Gerhard Thiek, who himself was an astronaut in space during the year 2000. It will not be decided between the two until one year before the launch which of them will enter the race as „prime“ and which as „backup“. Only one of them may fly, the other is a backup.“

The two finalists, Baumann and Thiele-Eich, are not treated quite equally in the article, although the decision as to who will fly is to be made only a year before the flight. Baumann’s career is discussed once again, and the fact that she prevailed over the other fighter pilot among the applicants. From Thiele-Eich we only learn something about her father. Baumann is always the favorite of the mass media.

„Off into space“

FAZ in an article of June 3rd, 2017 informs about the possibilities to become an astronaut:

„For space seekers, there is no typical training, no astronaut academy they can attend. But how then to become an astronaut? And how realistic is the career aspiration? By Anne Fischer.“

The main contributor is Ulrich Walter, Professor of Astronautics and Chair of Astronautics at the Technical University of Munich, who is one of the 11 German astronauts who have flown into space so far. The last third reports on the two winners of the competition, Baumann and Thiele-Eich.

„Baumann also advises broadening the focus: „Commercial companies such as SpaceX are increasingly investing in space travel; they, too, are attractive employers because they bring a lot of exploratory drive and a liberal culture of error. I also personally always think: „I’m not going to say no to myself, I’m going to try to come in as much as possible. Someone has to do this job – why shouldn’t it be me?““

The unknown, possible reasons for the exit

The list of utilized articles on the career:

  • 10. Sept. 2015 – Esa-Chef Wörner: Wie Deutschland endlich eine Astronautin
    bekommen kann
    in SPIEGEL Online.
  • 6. March 2016 – Gesucht: Die erste deutsche Astronautin in the TAGESSPIEGEL.
  • 13. March 2016 – Leserbrief von Gerhard Kowalski in the TAGESSPIEGEL.
  • 23. May 2016 – Schwarz-Rot-Gold im All in the TAGESSPIEGEL.
  • 15. Sept. 2016 – All das ist nötig in the TAGESSPIEGEL.
  • 24. Jan. 2017 – All inclusive in the TAGESSPIEGEL.
  • 20. April 2017 – Dem Ziel ihrer Träume ganz nah in the TAGESSPIEGEL.
  • 3. June 2017 – Ab ins All in the FAZ.

Baumann’s image in the media

Through numerous self-statements by Nicola Baumann, comments by her colleague Insa Thiele-Eich and impressions by the reporting journalists, they convey the image of a strong personality who, since her youth, also encouraged by the aviation-affinity activities of her family members, has single-mindedly and resolutely pursued the desire to fly into space. In preparation, she becomes a pilot in the German Armed Forces, simultaneously begins a correspondence course in space technology and waits for an opportunity to apply for training as an astronaut.

The decision to exit

The mass media, following the declared example of the media hype of Alexander Gerst, fueled by the nationalist-feminist forces in politics and the media, have invented and exaggerated the media hype „Nicola Baumann“ at the request of many. There are some indications that the Federal Chancellery is pulling the strings via its private „registered association“, with the nationally committed ESA boss Wörner (an Italian woman on the ISS is not enough for him, it has to be a German!) and the feministically committed responsible State Secretary for Economic Affairs Brigitte Zypries and her lecture: „The future of space travel is female.“ Already in January, the TAGESSPIEGEL knows how the hare of the selection will run in April and writes a report and interview with the winner, although there will be two and the public does not even know yet which two it will be.

The propaganda machine has told us: We are all eagerly waiting for a German woman in the ISS! Finally someone has been found for whom space travel is even an obsession! In the height of this declared media hype, our nationalists and feminists are shocked by an abrupt cancellation of astronaut training by, of all people, the highly praised „Baumann“, visibly favored in the media and already seen between the lines as the „first female German“ on the ISS. There are heavy signals of disappointment (has quit …), but not a single signal to search for the reasons.

At this point, the critics are the only ones who can possibly provide the reasons, because they know the sweet trade secret of human spaceflight: its non-existence. And the critics can also say them publicly, because they have not signed any secrecy clauses.

Reflections on how it might have gone

We see different approaches; nobody knows which one and when it might have worked. We also do not know priorities according to probability: therefore the order has no meaning. We only take a plausible outline from the general to the specific and count through continuously.

  1. Given the candidate’s stable and optimistic frame of mind, she would probably be able to address problems in her personal or family life. There would also be no months-long conversations with the colleague about such problems, the subject of which would have to be kept secret.

2. There is an interesting chronological delimitation of when the idea to exit will have come about, which at the same time also suggests a factual level. In May, the intensive training began, and the colleague Thiele-Eich says in the FAZ interview on December 16:

„She didn’t just decide on Thursday. We’ve always been in close contact over the last few months and talked a lot about whether she should take this step. Sometimes there are reasons to take other paths. I can understand them well, even if they don’t apply to me.“

According to this, the two candidates could have been talking about the reasons for leaving since about September. Taking into account that the candidate started her training optimistically after all, it becomes probable that the reasons for quitting emerged only in the course of the training, perhaps in the course of June/July/August, and that they originated from the astronaut training.

  1. The silence of both the candidate and her colleague about the reasons for the exit is a clear indication of the seriousness of the reasons. A spokeswoman for the initiative „The Femal Astronaut“ (TAGESSPIEGEL, 15.12.17) also did not want to „name the reasons ….“ If this formulation was chosen carefully, however, the initiative seems to know the reasons.

The strict silence of all parties involved could be related to the confidentiality clauses mentioned by Baumann, which all female candidates (TAGESSPIEGEL v. 24.1.17: „All inclusive“) already had to sign during the tests for selection:
„What exactly is being queried is kept top secret by DLR. „We have all signed confidentiality clauses,“ says Baumann.“

These signed clauses are not known. It is possible that these clauses also extend to information obtained later in the training and gained findings. This, after all, could be asked of Ms. Baumann, it should not be subject to secrecy.

  1. The colleague’s understanding of the candidate’s reasons, as expressed by Ms. Thiele-Eich, is another moment that speaks to the origin of the reasons in the astronaut training:

„Sometimes there are reasons to take different paths. I can understand them well, even if they don’t apply to me.“

  1. In her statements on the reasons, the candidate at least mentioned an alternative perspective, which is also mentioned by her colleague: the „other ways“ she can go.

This point of view is obviously unrealistic, so it can only be considered as an excuse and distraction of the public. Seats on the alleged ISS are only allocated by NASA, ESA and ROSKOSMOS, there is no third party. And that one of these space agencies would ever hire a candidate who has already dropped out of a training course is quite unlikely. We won’t go into Elon Musk’s Space-X company, which she herself mentioned.

Ms. Baumann’s intention to continue to pursue her goal of space travel: „But, fortunately, there are many commercial and government alternatives“ seems pretextual and implausible. Where have the years of striving and persistence („Mrs. Hauptmann says: My goal was always space.“) gone, where the obsession diagnosed by the reporter? The strong motives (space flight, emulating polar explorers, the Atlantic crosser Amelia Earhart as a role model) cannot have been overcome by organizational or technical problems that can be solved in principle: they must have encountered unsolvable problems for which even the colleague has understanding.

  1. As critics we already draw an intermediate balance after the results of our interpretation of the media so far. We come to the conclusion that the reason to quit for Mrs. Baumann can only be the realization that there is no manned space flight at all and that her present education is only an education to become an astronaut actor, who is supposed to play along, maintain and continue the gigantic deception of the public in the media against princely reward. It is obvious to critics that Ms. Baumann has stumbled upon the sweet secret of manned spaceflight.

This diametrically contradicts her view of life with commitment to real achievements and with role models who were not fraudsters, and finally also her well-earned career in the Bundeswehr. An existence as a financially appropriately sustained big-time cheater and cheating star is out of the question for someone like Ms. Baumann, and that’s why she’s getting out.

For our assessment of the reasons, the question now arises as to which information, considerations, and experiences in her environment Ms. Baumann was influenced by in
the quarter of the year in question.

  1. Conversations with strangers about the fake moon landing often come to the point: „And that the Americans never flew back and built up something there, that alone already proves the fraud of the moon story!“ That the US empire would have voluntarily renounced somewhere to spread, is considered for many people as so improbable that from this alone already the fraud seems to be proved to them.

There is a less widespread parallel realization to this: if the USA had actually been able to carry out the moon landing, then the USSR would have long since also worked on it itself and would also have landed on the moon. The great rival USSR and today’s Russia have the same spaceflight capabilities as the USA and, despite rivalry, has not landed men on the moon. If there was a technical possibility for a flight to the moon and landing of humans, the USSR/Russia would have already done it after 45 years.

That Russia did not do it is a strong indication of non-feasibility, though not yet proof. There could also be economic reasons that spoke against a moon landing. But as an indirect confirmation of the moonwalk lie, Russia’s renunciation carries weight. Both facts together can make suspicious and skeptical against any claim of manned space flight.

  1. At the Bundeswehr base in Nörvenich, Baumann’s ambitions have long been the talk among his fellow pilots. They all fly the Eurofighter and therefore have a strongly developed awareness of speeds and their consequences (acceleration and inertial forces are not important now). According to Wikipedia, the „Eurofighter Typhoon“ is an aircraft designed for Mach 1,6 as maximum maneuvering speed. The Austrian Armed Forces, at 10.975 m altitude have achieved a speed of 2.495 km/h, which corresponds to Mach 2,35. Wikipedia explains about the speed of sound and supersonic speed:

Speed of sound under normal conditions (air at 15 °C) is 343 m/s, which corresponds to 1233,432 km/h.“
„The relative speed of an object to the speed of sound in air is also denoted by the dimensionless Mach number, thus Mach 1 means motion at the speed of sound, Mach 2 means motion at twice the speed of sound …“

We compile characteristic values in a small table:

343 m/sec = approx. 1233 km/h = Mach 1

343*2 = 686 m/sec = approx. 2466 km/h = Mach 2

343*3 = 1029 m/sec = approx. 3699 km/h = Mach 3

343*5 = 1715 m/sec = approx. 6165 km/h = Mach 5

343*7 = 2401 m/sec = approx. 8631 km/h = Mach 7

343*20 = 6860 m/sec = approx. 24660 km/h = Mach 20

343*21 = 7203 m/sec = approx. 25893 km/h = Mach 21

343*22 = 7546 m/sec = approx. 27126 km/h = Mach 22

343*23 = 7889 m/sec = approx. 28359 km/h = Mach 23

Baumann’s colleagues will have discussed at some point in their conversations the speed of Baumann’s future workplace, the alleged ISS, of 28,000 kilometers per hour (astronews.com), which is reported on Internet pages. They know that above 50 km the air is already too thin to allow aerodynamic flight. They will put the cosmic speed of the ISS in relation to their range of experience and ask themselves or even their colleague: Nicola, in the ISS you fly at least at Mach 22, which is ten times what we fly – how do you get back down there?

For people who are trained in technical physics, this question naturally leads to the energy development of a spacecraft during its return flight to Earth. They will find what Anders Björkman has been calculating for his audience for years: depending on the mass (weight) of the spacecraft (not less than 3 tons), it will start the return flight with a kinetic energy around 100 GigaJoule. You can then consider how to release this kinetic energy back into the environment by the time it lands on Earth. Astronauts in training can ask their instructors.

  1. Also at the Bundeswehr base in Nörvenich among fellow pilots, the issue of cosmic radiation at 400 km altitude may have been discussed. Fighter pilots have different altitudes and flight durations than commercial aviation, but fighter pilots will also have heard about the risk to fellow pilots in international air traffic from cosmic radiation: Pilots suffer relatively often from lens opacity (cataracts) as a result, but also from chromosomal damage – and that at 12 km altitude. Pilots of all operational areas will read all technical journals with interest Therefore, it is quite obvious that the pilot colleagues have also asked Ms. Baumann about the radiation exposure at her future workplace at 400 km altitude.

One does not even have to assume that the pilot colleagues found the NASA information on the Internet that there is a radiation dose of 12 microsieverts per hour on the ISS. Because then they would have asked their colleague how it can be that the radiation dose on the ISS at 400 km is exactly as high as that on an intercontinental flight at an altitude of 12 km?

  1. Cockiness of NASA-ESA sophomores as supervisors and instructors of the new candidates due to the decades-long success of the gigantic deception of the public could lead to frivolous behavior, loose talk and jokes about the subject matter of the training. Such behavior could lead to critical distancing among the newcomers.

Relatively early on, there had been an example of loose mouth in the U.S. crew of would-be astronauts by Grissom, who was very unhappy with the progress of the project and had probably hung a lemon on the window of their spacecraft. Coincidentally, he and two colleagues burned up on the ground during a test because the experiments‘ director had put pure oxygen into the atmosphere in the cabin. Strikingly quickly, the FBI was subsequently at his apartment and confiscated his belongings.

  1. Assuming that our assumption about the reasons for Baumann’s move is correct, then
    there are also considerations about her colleague. Baumann’s probable discovery of the unreality of manned space flight and the decision to quit must also have been very stressful for her colleague Thiele-Eich. Because as the daughter of the astronaut Gerhard Thiek, who claims to have already been in space, Baumann’s exit puts her in a conflict of loyalties with her self-image, her image of her father, and the organizer.

Since no one knows whether the alleged astronaut Thiek enlightened his family about the true nature of his activity or left them in the general superstition of high-flying spaceships and astronauts in space, it is not possible at all to judge with which attitude and opinion Mrs. Thiele-Eich may have discussed with Mrs. Baumann for months. After all, she says she has understanding for Baumann’s reasons.

  1. Finally, the formation of opinion in the space agencies and at the initiative „The Female Astronaut“ must also be considered, who know the real reason for Baumann’s exit. They must be alarmed by Baumann’s step in several respects: it is, regardless of all appeasements and distractions in Baumann’s public statements, a drastic vote of no confidence against manned spaceflight.

Particularly painful will be the realization: the greater the hype about the candidates in the media, the greater the disappointment and embarrassment in the case of a „failure“. Perhaps in the future one will wait with the space hype until the candidate is „integrated“ into the fraud and accepts his role.

In the eyes of the powers-that-be as clients of the space agencies, German authorities and organizers thus stand there as weak watchdogs, and the colleague Thiele- Eich as a potentially likewise unsafe candidate and as a confidant of the true reasons for Baumann’s exit a permanent security risk for the entire industry, because after the éclat, all persons involved will be observed more attentively by the public. Indirect negative effects on candidates in other astronaut training programs cannot be ruled out either.

Much will depend on the disaster management of the Germans, whether the completely unforeseen, unprecedented and therefore spectacular exit of a prospective astronaut could have an impact on the wonderful international cooperation. Leaks can cause major collapses in this fraud industry. When trust collapses, it collapses here for all international contributors. In the diesel scandal, individual companies could still argue that they did not participate. This fragmentation does not exist in space fraud.

There is one thing that all selection committees for space travel should have learned by now and made a note of: do not accept really strong, independently acting persons as candidates, but only those with small weaknesses, tractable and capable of horse trading, tending towards „corruption in exchange for good pay“, because they rely only on spaceflight and their careers depend entirely on spaceflight: if they dropped out, they would be left with nothing. The scientists will develop the right tests for this. A very last thought is wasted on the sponsors and their money: they measure everything anyway only by the possibilities of media exploitation.


***

Balthasar has great respect for Mrs. Baumann and her decision, whatever the reason may have been.

B., Dec. 28, 2017

[This translation of March 3, 2022 has been made with support from online translation services.]

Go to German home page (https://balthasarschmitt.wordpress.com/)
Go to English home page (xxxxxxxxxxxxxxxxx)

Warum schmeisst Nicola Baumann die Astronauten-Ausbildung?

Zur Startseite

Wir werten 5 Meldungen aus

(1) Am 14.12.17 hatte als erster SPIEGEL Online die Nachricht mit Artikel von Verena Töpper:

„Ausstieg aus Astronautentraining: Nicola Baumann will doch nicht als erste deutsche Frau ins All“
„Sie hatte sich gegen 400 Mitbewerberinnen durchgesetzt, jetzt schmeißt sie hin: …“

Zu den Gründen heißt es von Baumann selbst:
„Ich möchte weiterhin Astronautin werden, aber dieser Weg ist einfach nicht der richtige für mich“, sagte Baumann dem SPIEGEL. „Die Initiative und ich passen nicht zusammen. Aber es gibt ja zum Glück viele kommerzielle und staatliche Alternativen, und da ich nun schon einmal eine Auswahl bestanden habe und auch das Training bislang sehr gut gelaufen ist, bin ich optimistisch, dass ich den richtigen Weg ins All für mich finden werde.“

(2) Ebenfalls am 14.12. bringt der TAGESSPIEGEL-Online eine dpa-Meldung mit Zitat aus SPIEGEL Online:

„„Astronautin“-Kandidatin Nicola Baumann steigt überraschend aus.

Das Ziel des privaten Projekts „Astronautin“ ist ehrgeizig: 2020 soll erstmals eine Deutsche ins All fliegen. Doch eine der beiden Kandidatinnen hat nun hingeworfen.“

Zu den Gründen werden Baumanns Worte nach SPIEGEL Online zitiert.
Frau Kessler berichtet: „Die ersten sechs Monate waren als eine Art Probezeit gedacht.“ – „In den vergangenen Monaten hatten Baumann und Thiele-Eich bereits einen Parabelflug in Russland absolviert, um sich auf die Schwerelosigkeit vorzubereiten.“
Zur Finanzierung heißt es: „Für die Ausbildung und den Flug ins All muss die Initiative etwa 50 Millionen Euro einsammeln. „Wir kommen voran“, sagte Kessler. „Ein Großteil des Geldes fehlt aber noch.““

(3) Am 15.12.17 druckte die FAZ eine dürre dpa-Meldung:

Nicola Baumann will nicht privat ins All

Zu den Gründen heißt es mit Zitat aus SPIEGEL Online:
„“Das kam überraschend“, sagte die Gründerin der Initiative, Claudia Kessler, am Donnerstag. Baumann möchte trotzdem noch nach den Sternen greifen. „Ich möchte weiterhin Astronautin werden, aber dieser Weg ist einfach nicht der.richtige für mich“, sagte sie dem „Spiegel“.“

(4) Am 15.12.17 druckte der TAGESSPIEGEL ebenfalls eine dpa-Meldung:

Die Eurofighter-Pilotin Nlcola Baumann will nicht länger als „Astronautin“ ins All fliegen

Zu den Gründen heißt es von einer Sprecherin der Initiative „Die Astronautin“:
„Die Entscheidung sei einvernehmlich gewesen, sagte eine Sprecherin der in Bremen gegründeten Initiative am Donnerstag. Die Gründe wollte sie nicht nennen.“

(5) Am 16.12.17 brachte die FAZ ein Interview mit Baumanns Mitbewerberin, Meteorologin Insa Thiele-Eich, über das Programm „Die Astronautin“ und den Ausstieg ihrer Mitbewerberin; die Fragen stellte Lorenz Hemicker.

„Schon das Training ist es wert“

Zu den Gründen heißt es von der Mitbewerberin:
„Frau Thiele-Eich, das private Programm „Die Astronautin“ will die erste deutsche Frau ins All schicken. Ihre Mitbewerberin Nicola Baumann ist nun ausgestiegen. Wie haben Sie davon erfahren?
Sie hat sich nicht erst am Donnerstag entschieden. Wir standen in den letzten Monaten immer in engem Kontakt und haben viel darüber gesprochen, ob sie diesen Schritt gehen soll. Manchmal gibt es Gründe, andere Wege einzuschlagen. Ich kann sie gut nachvollziehen, auch wenn sie nicht auf mich zutreffen.“

Nichts über die Gründe

Niemand in den Medien traut sich an die Gründe heran. Alle bisherigen Aussagen laufen auf dasselbe hinaus: „Nicht mein Weg …“ Aber warum?

Um die bisherigen Aussagen zu den Gründen des überraschenden Schritts von Nicola Baumann einordnen zu können, ist ein Blick auf die mediale Vorgeschichte hilfreich. Sie ist wie eine Seifenoper inszeniert worden. Der starke Wunsch und die große Begeisterung der Kandidatin, ihr Einsatz, der lang anhaltende Überschwang in den Medien, das Hochschreiben der beiden Bewerberinen zu „Stars“ nach der Entscheidung durch die Jury für die beiden „Siegerinnen“ im April 2017, die allgemeine feministische Genugtuung über die endliche Präsentation von zwei Frauen als Kandidatinnen für das Astronautentum, als würde eine deutsche Frau im All eine ideologische und eine nationale Aspiration endlich erfüllen. Wissen sie es nicht oder wollen sie es nicht zugeben, daß die Aspiration auf einen Betrug hinausläuft?

Alle sollten wir anteilnehmen, uns über den kommenden Raumflug einer Deutschen freuen, als sei er lang ersehnt worden, und nun steht endlich die Erfüllung der Sehnsucht bevor, wie Weihnachten und Ostern am selben Tag? Hatten Sie, liebe Leser aller Gender, irgendetwas ersehnt? Die manipulierten Emotionen der Massenmedien haben nun eine Enttäuschung zu verarbeiten darüber, daß eine der beiden Trägerinnen der Emotionen aus der nationalen Heldenrolle einfach aussteigt.

Interessant wären natürlich die Gründe oder Motive für den Ausstieg. Frau Baumann sagt nur, daß der Weg über die Initiative „Die Astronautin“ für sie nicht der richtige sei; sie will aber einen anderen Weg suchen. Wie es zu dem Ausstieg gekommen ist, bezeichnet ihre Weggefährtin Thiele-Eich als lange unter ihnen beiden diskutiert, in den letzten Monaten. Ein Grund wurde bisher nicht genannt, also darf jeder seinen Gedanken freien Auslauf lassen.

Möglicherweise ist also Frau Baumanns Entschluß schon im September gefallen; wenn sie nach der Entscheidung des Wettbewerbs im April mit der Astronautenausbildung im Mai begonnen hat, dann hätte sie schon nach wenigen Monaten Training ihren Grund für den Ausstieg gesehen. Da Frau Baumann sich vorher als vorbehaltlos überzeugt und begeistert gegeben hat, was ihr sicher auch jeder geglaubt hat, dann müssen in dieser kurzen Zeit Dinge geschehen sein, die dem großen Schwung die Grundlagen entzogen haben.

Solange Frau Baumann die vorher gesuchte Öffentlichkeit über den plötzlichen Ausstieg nicht aufklärt, wird sich jeder seine Gedanken über das Rätsel machen, das die abrupte Kehrtwendung für die manipulierte Öffentlichkeit darstellt. Etwas, was die Medien nicht selbst inszenieren, bleibt ihnen und ihrem Publikum naturgemäß ein Rätsel.

 

Ein paar Brocken aus der Vorgeschichte

Anfangs hatte nur die Bundesregierung gejammert, daß noch keine deutsche Frau als Astronautin auf der ISS sitzt, wo das doch diese mathematisch-technischen Kenntnisse oder „Kompetenzen“ (auch ohne Kenntnisse) unter der weiblichen Jugend des Landes hätte fördern helfen, wo das naturwissenschaftliche Wissen doch so mühsam zu erwerben und entsprechend verpönt ist. Viele Gebildete dieses Landes rühmen sich doch gern selbst damit, in Mathe immer eine Fünf gehabt zu haben. Diese Crux mit der Bildung könnte doch mit der ISS auf einen Schlag kuriert werden. Dann wären wir wieder wer und ganz oben.

Wir haben in dem Artikel
Mit 1,8 Millisievert zum Mond und zurück
oder Die bemannte Raumfahrt im Licht der kosmischen Strahlung
19. März 2016
hier zum Download verfügbar:
(https://balthasarschmitt.files.wordpress.com/2016/08/mit-millisievert-zum-mond-und-zurc3bcck-160320.pdf)
– im folgenden unter dem Stichwort MILLISIEVERT zitiert –

unter der Überschrift
§ 56 Der bemannte Firlefanz auf SPIEGEL ONLINE (S. 77-86)
eine Liste mit Kurzreferaten der Artikel über die Raumfahrt aus SPIEGEL ONLINE protokolliert, um den in den Massenmedien vorsätzlich gemachten Raumfahrtwahn zu zeigen und zu dokumentieren, damit alle später nachlesen können, seit wann wir vor Medienfälschung und Betrug und organisiertem Irrsinn in der bemannten Raumfahrt gewarnt haben.

Das Wörner-Interview von 2015 auf SPIEGEL Online

Darin haben wir eine Interview-Perle mit dem ESA-Chef festgehalten, damit künftig die Bundesregierung, Brigitte Zypries und Johann-Dietrich (Jan) Wörner uns nicht mehr durch das deutsche Mauseloch „Wir haben von nichts gewußt“ entkommen können.

(MILLISIEVERT, S. 85:)
10.9.15 Esa-Chef Wörner:
Wie Deutschland endlich eine Astronautin bekommen kann
Die Bundesregierung wünscht, daß Deutschland endlich eine Astronautin ins All entsendet. Wirtschaftsstaatssekretärin Brigitte Zypries erklärt: „Deutschland könnte nach elf Männern auch mal eine Frau ins Weltall schicken.” Zweck: das Verhalten des weiblichen Körpers in der Schwerelosigkeit zu studieren, und mit der Astronautin jungen Frauen ein Vorbild zur Beschäftigung mit Naturwissenschaft und Technik zu geben. Mehrere andere Länder haben bereits Astronautinnen ins All entsandt.
SPIEGEL Online führt ein Interview mit Wörner. Nach den europäischen Ausschreibungen und Auswahlgrundsätzen hat sich bisher keine Deutsche qualifiziert.

Er hat aber einen Vorschlag: Deutschland soll einen Vertrag mit der NASA schließen und die Ausbildung finanzieren. Dann könnte eine Deutsche auf einem Teilnehmerplatz der NASA fliegen. Nach diesem Muster hat Italien seine Astronautin auf die ISS gebracht.

Die Esa könnte eine rein weibliche Ausschreibung in Deutschland organisieren, alles andere müßte die Regierung mit der NASA klären. Deutschland könnte der NASA ein zweites „Orion“-Servicemodul liefern. Zur Frage einer eventuellen Ausbildung einer deutschen Astronautin bei ROSKOSMOS in Rußland will Wörner sich nicht äußern, weil die Russen auch auf der Krim ausbilden.
[Zitatende]

Seit 2015 weiß man also, wer hinter dem ganzen steckt: die Bundesregierung; sie organisiert die allgemeine Begeisterung – aus dem Nichts! Sie soll die Scheinausbildung zur Astronautinnen-Darstellerin aus Steuermitteln finanzieren, und aus ebenso deutschen Steuermitteln der NASA ein zweites ORION-Servicemodul (wir haben berichtet) bezahlen und liefern (würde immerhin angeblich in Bremen gebaut und die Euros blieben im Land), um von der NASA als Gegenleistung einen NASA-Sitzplatz für eine „Astronautin“ auf der ISS zu bekommen. Ein ESA-Sitzplatz ist nicht mehr frei, weil es – nach dem reinen Leistungsgrundsatz – keine deutsche Bewerberin in die Endauswahl der ESA-Kandidaten geschafft hat. Nun weist Wörner den Weg zum corriger la fortune.

Wer vergibt die Sitzplätze auf der ISS?

Diese Schmach muß ausgebügelt werden. Eine sehr wichtige Erkenntnis ergibt sich schon, auf die wir noch zurückkommen werden: es gibt auf der ISS nur Sitzplätze für NASA, ESA und ROSKOSMOS! Wer nicht mit ihnen fliegen will, kommt gar nicht auf die ISS. Ganz nebenbei liefert der ESA-Chef auch noch eine Perle des öffentlichen Kampfes um gleiche Chancen für Männer und Frauen, rein nach Leistung:
„Die Esa könnte eine rein weibliche Ausschreibung in Deutschland organisieren …“
Also eine Ausschreibung für weibliche, aber nicht die beste Qualifikation! Deshalb also die ESA. Ihr Chef muß es wissen.

Ein halbes Jahr später, am 6, März 2016, berichtet der TAGESSPIEGEL über den neuen Sachstand der Raumfahrtbetrügereien:

Gesucht: Die erste deutsche Astronautin

(MILLISIEVERT, S. 90-91:)
„6.3.2016 TAGESSPIEGEL: Gesucht: Die erste deutsche Astronautin
Ein Personaldienstleister will eine Raumfahrerin zur ISS schicken. Warum es für Frauen immer noch so schwierig ist, in sogenannten Männerberufen einen Job zu finden. – Autorin: Julia Beil.
Juri Gagarin war der erste Mensch im Weltraum. Walentina W. Tereschkowa eiferte ihrem Idol so hartnäckig nach, bis sie selbst 1963 als erste Frau an Bord der „Wostock 5“ ins Weltall startete. Sie kreiste 3 Tage lang um die Erde. Eine solche Karriere einer Frau als Astronautin soll endlich auch einmal in Deutschland möglich werden. Der Personaldienstleister für Luft- und Raumfahrtspezialisten „HE Space“ hat ein Casting ausgeschrieben. Gesucht wird die erste deutsche Astronautin. Geboten wird ein Flug zur ISS vor dem Jahr 2020.

In Deutschland gibt es einen Frauenmangel in den naturwissenschaftlichen und technischen Berufen, deshalb werden sie von Männern beherrscht. Die Soziologin Nina Degele sagt: „Da ist eine Kultur am Werk.“ Es gebe einen Teufelskreis: Frauen wollen nicht in männerdominierte Berufe, weil sie dort nur als Alibi-Frau gesehen werden. Deshalb könnten Vorbilder wie die gesuchte Astronautin nützlich sein, um die „Strukturen aufzubrechen“.

Die Geschlechtersoziologin Maria Funder sieht nur Geschlechterstereotypen am Werk. „Papst oder Astronaut sein zu können ist keine Frage der Gene.“ Wenn Frauen einmal in ein männerdominiertes Feld eingedrungen sind, setzt oft ein Drehtüreffekt ein: sie wechseln wieder in frauentypische Berufe. Eine Astronautin könnte als „role model“ ein Vorbild sein. Sie befände sich jedoch nicht in einer angenehmen Situation, weil mit zu vielen Ansprüchen konfrontiert.

(Sie wissen es nur noch nicht, aber die Damenwelt muß sich keine Sorgen machen: um in den Weltraum zu kommen, haben Frauen keine größeren Schwierigkeiten als die Männer. Die Natur hat hier die Gleichberechtigung fest eingebaut. Unklar bleibt, wie sich die am Casting Beteiligten auf die Bewußtseinszustände des § 54 sortieren werden: Betrüger – Betrogene Betrüger – Betrogene. Informierte scheinen nicht beteiligt.)“
[Zitatende]
Heute würden wir die fest eingebaute Gleichberechtigung noch genauer erklären: keiner und keine käme lebend aus dem Weltraum zurück.

Astronautin als „role model“ ein Vorbild – für den Raumfahrtbetrug?

Nun haben sich mehrere Raumfahrtkundige der Sache angenommen:
– die Bundesregierung;
– der Interviewer von SPIEGEL-Online;
Ministerin Zypries;
ESA-Chef Wörner;
– Personaldienstleister für Luft- und Raumfahrtspezialisten „HE Space“;
Soziologin Nina Degele;
Geschlechtersoziologin Maria Funder.
Die Dringlichkeit für eine deutsche Astronautinnen-Darstellerin wird immer größer. Völlig unklar bleibt die Frage der Steuergelder:

„Der Personaldienstleister für Luft- und Raumfahrtspezialisten „HE Space“ hat ein Casting ausgeschrieben. Gesucht wird die erste deutsche Astronautin. Geboten wird ein Flug zur ISS vor dem Jahr 2020.“

Seit einem halben Jahr wissen wir, daß nur NASA, ESA und ROSKOSMOS Sitzplätze auf der ISS belegen können. Wer bietet einer deutschen „Astronautin“ einen Flug zur ISS an: die Bundesregierung oder die ESA? Wer bezahlt das „Casting“, denn HE-Space arbeitet wohl nicht für ein Umsonst? Zahlt die Bundesregierung? Wer bezahlt die Astro-Ausbildung? Zahlt die Bundesregierung? Wir sich jemand an diese Fragen herantrauen?

Die vergebene Chance einer Astronautin 1990

Interessante Aufklärung über den Grund der fehlenden deutschen „Astronautin“ kommt ein paar Tage später von einem Leser des TAGESSPIEGEL, Gerhard Kowalski, am 13.3.16:

„Deutschland hätte bereits Anfang der 1990er Jahre eine Astronautin haben
können. Dass es nicht dazu kam, liegt allein an den heiden Kandidatinnen Renate Brümmer und Heike Walpot, die 1990 auf dem Weltraumkongress in Dresden vorgestellt wurden. Ich selbst war dabei. Der Grund: Die beiden Frauen waren nicht bereit, sich den russischen Ärzten im Kosmonautenausbildungszentrum (ZPK) „Juri Gagarin“ im „Sternenstädtchen“ bei Moskau anzuvertrauen, die ihre Tauglichkeit für einen Flug zur Raumstation MIR zu überprüfen hatten. Wenn Brümmer und Walpot ernsthaft gewollt hätten, wäre eine von ihnen die erste Deutsche im All gewesen.“

Ja, aber nur, wenn es eine Raumstation gegeben hätte! Weil niemand aus einem Orbit heil zurückkommen könnte, hat es nie eine gegeben, bis zum heutigen Tag.

„Schwarz-Rot-Gold im All“ – jetzt über Sponsoring!

Am 23. Mai 2016 schreibt Ralf Nestler im TAGESSPIEGEL:

„Schwarz-Rot-Gold im All – Die Zahl der deutschen Raumfahrer könnte in den nächsten Jahren zunehmen. Nach Alexander Gerst soll eine Astronautin zur Raumstation ISS fliegen. Auch der Mond ist ein Ziel.“

Darin heißt es zu den Kandidatinnen für die „Astronautin“:
„Anspruchsvolle Sportarten wie Fallschirmspringen oder Tauchen bringen den Bewerberinnen Extrapunkte, ebenso wie Präsentationsfähigkeiten – schließlich soll die Mission über Sponsoring finanziert werden, die Astronautin soll also einen möglichst positiven Eindruck vermitteln. Feste Werbepartner gebe es noch keine, sagt Kessler, die im Hauptberuf eine Personaldienstleistungsfirma für die Raumfahrtbranche leitet. … Die Werbung solle dezent platziert werden, der Overall der Astronautin werde nicht aussehen wie der eines Formel-1-Fahrers oder ein Fußballtrikot, sagt sie.“

Die größte Sorge scheint zu sein, wie der Overall aussieht. Das ist dem Sachstand der bemannten Raumfahrt völlig angemessen.

Die exzellente Wissenschaft ist mit an Bord bei der bemannten Raumfahrt:
„Der Weltraummediziner Hanns-Christian Gunga von der Berliner Charité erarbeitet derzeit ein Forschungsprogramm für den sieben- bis zehntägigen Flug und dessen Wirkung auf den weiblichen Körper.“ Gunga glaubt möglicherweise an die Bemannte-Raumfahrt-Komödie. Man müßte mal nachfragen.

Das Projekt „Astronautin“ soll sich finanzieren durch Experimente auf der ISS. ESA und Dt. Zentrum f. Luft- u. Raumfahrt (DLR) sollen helfen:

„Die großen Posten – Ausbildung und Flug – müssen in jedem Fall selbst bezahlt werden. 30 bis 40 Millionen Euro veranschlagt Kessler dafür. Für den Transport kommt aus ihrer Sicht neben der russischen „Sojus“-Kapsel auch das „Dragon“-Raumschiff des US-Unternehmens SpaceX infrage, das in wenigen Jahren Flüge zur ISS anbieten will. Erfahrungsgemäß zu Kampfpreisen, das käme der Initiative „Die Astronautin“ sehr gelegen.“

„Insgesamt gibt die Bundesregierung 2016 rund 1,4 Milliarden Euro aus, auf die bemannte Raumfahrt entfallen 173 Millionen Euro.“

Über die immensen Kosten der ISS: „Russland veröffentlicht keine Zahlen, allein der „westliche“ Teil der Station hat mehr als 100 Milliarden Dollar gekostet.“

Wo sind die Gelder geblieben? Für bemannte Raumfahrt kann nichts ausgegeben werden!

So bringt die Berichterstattung über die Initiative „Die Astronautin“ auch genauere Geldsummen zutage. Ob sich irgendwann mal jemand für die deutschen Gelder in diesem Irrsinnsprodukt interessiert? Vielleicht die beschließenden Gremien, z. B. ein Bundestagsausschuß? Wer kann im Parlament eine Anfrage an die Bundesregierung stellen, die auch beantwortet werden muß? Wann hat das Parlament das Budgetrecht ausgeübt – sein vornehmstes Recht – und die Bewilligung von Geldern für die bemannte Raumfahrt beschlossen?

Die wahre Motivation für die Inszenierung einer Illusion

Es ginge ja zunächst nur um die 173 Millionen Euro für 2016 – das sind 173.000.000 Euro. Wofür sind sie ausgegeben worden? Welche Sachausgaben? Welche Personalausgaben? Welche Firmen haben welche Summen für welche Produkte erhalten? Da es nach den vorliegenden Beweisen eine bemannte Raumfahrt nicht geben kann und nicht gibt, müßten sich wenigstens die Geldgeber = Bürger als Steuerzahler für den Verbleib der Gelder interessieren. Gibt es einen Bund der Steuerzahler? Manchmal liest man in der Zeitung sein Bedauern, daß sie irgendwo 100000 Euro unsinnig ausgegeben haben. Sie erzählen uns nur Witze.

Auf jeden Fall kann sich nun jeder Bürger genauer vorstellen, wie elegant gewaltige Summen für eine „bemannte Raumfahrt“, die für eine bemannte Raumfahrt gar nicht ausgegeben werden können, weggeschleppt werden können in Kanäle, die niemand kennt. Damit haben wir die wahre Motivation für die Inszenierung einer Illusion.

Vielleicht 1,5 Milliarden Euro in 10 Jahren?

Die 173 Millionen Euro sind ja nur der Geldhinauswurf für 2016. Wenn man mal annimmt, daß ein Betrag in der Größenordnung von 150 Millionen jährlich über 10 Jahre bereits 1,5 Milliarden ausmacht, dann müßte die Sache doch irgendwann einmal interessant werden? Deutschland ist über die ESA aber schon noch länger dabei! Man kann ja mal recherchieren und zusammenzählen!

„All das ist nötig“ – „Die Zukunft der Raumfahrt ist weiblich.“

Ein Vierteljahr nach „Schwarz-Rot-Gold im All“ schreibt am 15.9.16, wieder im TAGESSPIEGEL, Christian Vooren:
„All das ist nötig  –  Bis 2020 soll die erste deutsche Astronautin in den Weltraum fliegen. Die Anforderungen sind enorm.“

„Noch nie war eine deutsche Frau im All.“ Aber das soll jetzt anders werden: „Das Projekt heißt schlicht „Die Astronautin“ und hat zum Ziel, bis 2020 erstmals eine deutsche Frau fur zehn Tage zur. Internationalen Raumstatlon ISS zu schicken.“ Und schildert die Prozeduren des Projekts in allen Einzelheiten.

Das DLR, ein eingetragener Verein, wird das Auswahlverfahren durchführen. Auf die Ausschreibung hatten sich 400 Kandidatinnen beworben, in eine erste Auswahl kamen 90. „Gestern wurden sie in Berlin vorgestellt.“ Sie müssen verschiedene Tests bestehen. Von ihnen werden die besten 30 nach Einzel- und Gruppengesprächen nach Belastbarkeit, Motivation und Teamfähigkeit beurteilt. Von den besten 30 werden 10 Kandidatinnen ausgesucht und intensiven medizinischen Untersuchungen unterzogen. Die beiden Geeignetsten werden als „Finalistinnen“ das Astronauten-Training antreten, und eine von den beiden wird zur ISS fliegen, die andere ist Stellvertreterin. Wirtschaftsstaatssekretärin Brigitte Zypries hielt einen Vortrag mit dem Titel: „Die Zukunft der Raumfahrt ist weiblich.“

Wissen Sie, wer das DLR ist?

Die Abkürzung steht für „Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt“, ist ein „e.V.“, ein eingetragener Verein, der von sieben Privatpersonen gegründet werden kann und völlig unkontrolliert machen kann, was er will. Dieser Verein macht ein paar Milliarden Euro im Jahr Umsatz: geht das? Wo kommen die Milliarden her?

Weiß es jemand? Interessieren tut es niemanden. Die Vereinssatzung steht nicht im Internet. Der ADAC hat das auch gemacht, und die Sache kam vor Gericht. Das DLR käme nie vor Gericht: denn in einer seiner Kommissionen sitzt ein Verteter des Bundeskanzleramts! Und der entscheidet bei der Entsendung von Astronauten ins All mit!

Hat die Bundesregierung mit sich selbst einen Verein gegründet, um einen Betrug zu organisieren?

Der Name „Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt“ hört sich eigentlich wie eine nationale Behörde der Bundesrepublik an – warum aber privatrechtlich organisiert? Damit nur die paar Privatmitglieder haften und nicht die Bundesrepublik? Wird das DLR eigentlich vom Bundesrechnungshof geprüft und beaufsichtigt? Oder dürfen die Prüfer des Bundesrechnungshofs Privatorganisationen gar nicht prüfen?

Dann würden wir nie erfahren, wofür die 173 Millionen Euro im Jahr 2016 wirklich und an wen ausgegeben worden sind. Das DLR paßt sehr gut zur „bemannten Raumfahrt“: beides undurchsichtig, beides von der Bundesregierung organisiert und gepusht, aber nur das DLR ist real vorhanden und soll von seiner Realität etwas an die Weltraum-Phantasie übertragen durch hilfreiche Verwechslungen und vorgetäuschte amtliche Beglaubigung (Bundeskanzleramt!). Sagt sich jeder: Da muß doch alles in Ordnung sein!

„All inclusive“

„Nicola Baumann ist eine von drei Frauen in Deutschland, die den Eurofighter fliegen können. ]etzt will ihn die junge Pilotin gegen eine Rakete tauschen. Die Geschichte einer Obsession

Der TAGESSPIEGEL v. 24.1.17 veröffentlicht einen Artikel über Nicola Baumann, der ihren Werdegang und ihre inneren Einstellungen zum Fliegen, zum Weltall, zu Risiken und zu ihren stärksten Wünschen aus ihren eignen Aussagen erkennen läßt. Der Reporter Christian Vooren, der Baumann in ihrem Standort Nörvenich besucht und interviewt hat, bezeichnet Baumanns unbedingten Wunsch, ins All zu fliegen, als Obsession.

Es gibt eigentlich nur drei kritische Fragen, bevor wir die wesentlichen Selbstaussagen Baumanns zusammenstellen. Eine betrifft den Titel, der interpretationsbedürftig ist; eine andere das große Panoramafoto über dem Artikel; die dritte geht auf die Motive, schon im Januar 2017 eine der 10 Bewerberinnen als große nationale Heldin herauszustellen und medial aufzubauen, obwohl die Entscheidung der Auswahl erst im April stattfinden wird: kann das Zufall sein, wenn auch natürlich ihre Piloten-Qualifikation ihr in den Augen der Journalisten und auch der Öffentlichkeit ein großes Plus darstellt?

Aber es bleibt ein Vorgriff, für den es vielleicht einen Wink aus den Kreisen des „eingetragenen Vereins“ oder des Bundeskanzlerinnenamts gegeben hat. Wie der gesamte Trubel über die „Astronautin“ reine Medienmache ist, mag man auch bei dieser kleinen vorzeitigen „Heiligsprechung“ nicht an Zufall glauben.

Das soll ein Foto sein? Wo, wann, wovon, von wem und mit welcher Kamera?

Ein Foto schwebt über dem Artikel, über die ganze Seitenbreite, und zeigt einen Blick aus der Flughöhe der ISS – 400 km – auf die Erdkugel, deren sanfte Rundung sich unscharf am Horizont abbildet, und am rechten Rand des Bildes, von außen gesehen, Bauteile der ISS mit Sonnenkollektoren, von links mit dem vollen Sonnenlicht angestrahlt, aus der Nähe aufgenommen, ein paar Dutzend Meter vielleicht entfernt. Als Quelle des Bildes angegeben:
„Foto: picture alliance / dpa“
Was zeigt dieses angebliche „Foto“? Wer war an dem vom Bild suggerierten Ort? Wer hat es wann und wo aufgenommen?

Wir stellen die Fragen nur, damit das Publikum allmählich merkt, daß uns die Massenmedien und ganz besonders die, die sich selbst gern für „seriös“ erklären und als „Regierungsblättchen“ mit Hofberichtersttatung aufwarten, schon in den Fotos belügen, wenn unbedingt ein Betrug gedeckt werden muß. Die NASA macht das etwas schlauer: sie schreibt oft hin „artistic image“ oder so ähnlich, das ist nicht anfechtbar. Das haben der TAGESSPIEGEL und dpa noch nicht gelernt und schreiben kreuzbrav „Foto“, wo es gar kein Foto geben kann: keine ISS, kein Weltraumspaziergang, keine Person und keine Kamera an dem behaupteten Ort 400 km hoch. Aber mit Photoshop kommt man überall hin, auch ins Weltall! Das nur nebenbei.

Ein Chakterbild der angehenden „Astronautin“

Es genügt, die wesentlichen Selbstaussagen Baumanns, Kampfpilotin der Bundeswehr im Rang eines Hauptmanns, zusammenzustellen. Sie sprechen für sich, ohne große innere Widersprüche, die zur Interpretation einladen könnten.

„“Der Moment, wenn du in den Sitz gepresst wirst und startest, das ist eines
der besten Gefühle überhaupt“, sagt die Pilotin.“

„“Das Ziel war immer der Weltraum.“ Und in Nörvenich. dem ältesten Fliegerhorst der deutschen Luftwaffe, lacht schon längst niemand mehr, wenn Frau Hauptmann so was sagt.“

„Frau Hauptmann Baumann wird in Nörvenich von allen nur Nicola gerufen, niemand müsse vor ihr salutieren oder strammstehen. Alle im Fliegerhorst duzen sich.“

„Frau Hauptmann sagt: Mein Ziel war immer der Weltraum.“

„Sie setzt auf ihre Hartnäckigkeit. „Ich hatte vor, die Esa so lange zu nerven, bis sie mich irgendwann einladen.““

„Dass manche das Vorhaben für einen gigantischen Werbegag halten, ist Baumann egal – „solange ich als vollwertiges Mitglied eines Teams ins All fliegen und da oben einen Beitrag leisten kann“.“

Die hehren Forschungsziele von ESA, Charité u.a. sind ihr egal:

„Das Ziel war immer der Weltraum.“

„Der Traum, aus dem die meisten Kinder irgendwann herauswachsen, wurde bei ihr immer mächtiger, wuchs zur Obsession heran, Auch als Jugendliche hatte sie immer nur die Fliegerei im Kopf …“

„Bis heute ist Amelia Earhart ihr großes Vorbild: die erste Frau, die 1932 im Alleinflug den Atlantik überquerte.“

„Dabei leidet sie sogar unter Höhenangst, steht nicht gern auf hohen Leitern. Sobald sie aber im Cockpit ihres Flugzeugs sitzt. ist die Angst verschwunden. „Da vertraue ich einfach der Technik“, sagt sie.“

Baumann ist ein rationaler Mensch. Ihr Lieblingsfilm: „Pearl Harbor“, natürlich viel zu kitschig: „“Aber die Flugszenen“! Wen stört da schon die Handlung?“

Seit 2004 bei der Bundeswehr. – Während eines Trainingsaufenthalts mit der Bundeswehr in Texas lernt sie ihren Ehemann kennen, mußte dann aber nach Deutschland zurück, er bliebt dort, sie führen eine Fernehe.

„Sie weiß seit Jahren, dass zwei Wege ins All führen: einer über die Luftwaffe, ein anderer über die Wissenschaft.“

Interessante Nebenbemerkung:
„Alexander Gerst, der 2014 mit seinen Twitter-Nachrichten und Videos von der Raumstation in Deutschland einen Space-Hype auslöste, kam über die Wissenschaft ins All.“

Baumann geht beide Wege: Kampfpilotin und Fernstudium. Beim erstmaligen Zusammentreffen mit den anderen Bewerberinnen bei der „Astronautin“:
„“Hier treffe ich endlich mal andere Frauen, die das gleiche Ziel haben wie ich, die sich dafür so begeistern können“, sagt Baumann.“

Tests zur Auswahl:
„Was genau abgefragt wird, hält das DLR streng geheim. „Wir haben alle Verschwiegenheitsklauseln unterschrieben“, sagt Baumann.“

Wir fragen uns natürlich, was genau alles der Verschwiegenheit unterliegt; es wird nicht mitgeteilt, wäre aber doch interessant zu erfahren. Vielleicht gehört auch die Nichtexistenz der bemannten Raumfahrt dazu? Es wäre nur logisch. Ein solches Geheimhaltungsgebot könnte sehr versteckt oder verklausuliert formuliert sein, zumal in der Anfangssituation von den Unterzeichnerinnen nicht als Möglichkeit zu erkennen.

„Warum will jemand sein Leben riskieren, um im Weltraum zu arbeiten? Für Baumann ist es die Faszination, an die Grenzen der Menschheit vorzustoßen. An die Grenzen des Machbaren. „So wie früher die Polarforscher“, sagt sie.“

„“Wenn ich ins All fliege und etwas schiefgeht, sollte die Rakete wenigstens erst auf dem Rückweg verglühen“, sagt sie. „Ich will das da oben immerhin einmal gesehen haben.“ Sätze, die manche Ehe sprengen könnten. Ihr eigener Mann denke da eher so wie sie: „Er sagt immer, es wäre doch ziemlich cool, mit einer Astronautin verheiratet zu sein.““

Eine neue Perspektive bot sich mit der Privatinitiative „Die Astronautin“. Man fragt sich, was daran ist privat? Das ist doch nur eine Marionette an den Fäden des Bundeskanzleramts, das immer noch nicht Bundeskanzlerinnennamt heißt, womöglich mit großem I in der Mitte. Schlafen denn die Genderleute hierzulande?

Dem Ziel ihrer Träume ganz nah

Der TAGESSPIEGEL berichtet am 20.4.17 mit großem Artikel, wieder von Christian Vooren und einem großen Foto der beiden Gewinnerinnen mit ihren strahlenden Gesichtern vor dem Brandenburger Tor im Hintergrund:

„Dem Ziel ihrer Träume ganz nah – Wer fliegt als erste deutsche Astronautin ins Weltall? Die zwei Siegerinnen stehen nun fest“

„Baumann wird Deutschlands erste Astronautin – genau wie Insa Thiele-Eich. Beide werden gemeinsam in das Training zur Vorbereitung auf den Raumflug starten.“

„Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD), die auch Koordinatorin für Luft- und Raumfahrt ist, sagt deshalb zum Auftakt der Veranstaltung: „Wir wissen, dass wir die Zukunft nur gestalten werden, wenn wir in den technischen Fächern besser werden.“ Das ist als Lob gedacht, Zypries erwähnt aber gleich, dass die Unterstützung von Seiten der Bundesregierung bloß ideell sein könne, Geld wird keines fließen.“ Wie wir weiter unten in diesem Artikel sehen, fließt doch Geld vom „eingetragenen Verein“ DLR und von der Charitéetwa kein Staatsgeld?

Initiatorin der Initiative „Die Astronautin“ ist Claudia Kessler. „“Nach dem Hype um Alexauder Gerst dachte ich, das können wir nur noch toppen, wenn wir eine Frau ins All schicken“, sagt Kessler.“

30 Millionen Euro sind dafür an Kosten veranschlagt, bezahlt werden soll das aus privaten Taschen. Davon hängt ab, ob das Vorhaben jemals realisiert werden kann. Geldgeber werden ab jetzt via Crowdfunding gesucht, einige Großsponsoren sind bereits mit an Bord. Der größte Batzen muss aber noch eingesammelt werden.“ – Zusagen liegen schon vor von der Firma Nike, dem „eingetragenen Verein“ DLR und von der Charité – aber, wie gesagt und versprochen, staatliche Gelder werden nicht fließen. Und das sollen wir glauben: daß kein Euro-Cent von den 173 Millionen Euro für 1916 für das nationalistisch-feministische Projekt abgezweigt wird? Sie halten uns alle für blöd.

„Die Astronautinnen müssen körperlich fit sein, sie lernen das theoretische Rüstzeug über die ISS und alles, was sie über Raumfahrt wissen müssen, geübt wird auch die Landung aus dem Weltall, denn die ist nicht gerade sanft. Und wenn bei der Wasserung im Meer etwas schiefgehen sollte, muss die Astronautin in der Lage sein, mit ihrem schweren Raumanzug zu schwimmen. FalIs die nächste ISS-Mission aus Russland startet, steht zudem ein Russischkurs auf dem Programm.“

Insa Thiele-Eich, die andere Kandidatin, ist Meteorologin und außerdem die Tochter von Gerhard Thiek, der im Jahr 2000 selbst als Astronaut im Weltall war. Zwischen den beiden wird sich erst ein Jahr vor dem Start entscheiden, wer von ihnen als „Prime“ und wer als „Backup“ ins Rennen geht. Fliegen darf nur eine von beiden, die andere ist Ersatzfrau.“

Die beiden Finalistinnen Baumann und Thiele-Eich werden in dem Artikel nicht ganz gleichrangig behandelt, obwohl sich doch erst ein Jahr vor dem Flug entscheiden soll, wer fliegt. Von Baumann wird noch einmal der Werdegang referiert, und daß sie sich gegenüber der anderen Kampfpilotin unter den Bewerberinnen durchgesetzt hat. Von Thiele-Eich erfahren wir nur etwas über ihren Vater. Baumann ist immer die Favoritin der Massenmedien.

„Ab ins All“

Am 3.6.17 informiert die FAZ in einem Artikel über die Möglichkeiten, Astronaut zu werden:

„Für All-Sehnsüchtige gibt es keine typische Ausbildung, keine Astronauten-Akademie, die sie besuchen könnten. Aber wie dann Astronaut werden? Und wie realistisch ist der Berufswunsch? Von Anne Fischer.“

Läßt vor allem Ulrich Walter zu Wort kommen, Professor für Raumfahrttechnik und Lehrstuhlinhaber an der TU München, der einer von 11 deutschen Astronauten ist, die bisher ins All geflogen sind. Im letzten Drittel wird von den beiden Gewinnerinnen der Ausschreibung berichtet, Baumann und Thiele-Eich.

Baumann rät außerdem, den Fokus zu erweitern: „Kommerzielle Firmen wie SpaceX investieren zunehmend in die Raumfahrt, auch sie sind attraktive Arbeitgeber, weil sie viel Forscherdrang und eine liberale Fehlerkultur mitbringen. Ich persönlich denke außerdem immer: ,Ich sage nicht selbst zu mir nein, sondern versuche, so wett wie möglich zu kommen. Irgendwer muss diesen Job machen – warum sollte ich das nicht sein?““

 

Die unbekannten, möglichen Gründe für den Ausstieg

Die Liste der ausgewerteten Artikel zum Werdegang:

10. Sept. 2015 – Esa-Chef Wörner: Wie Deutschland endlich eine Astronautin bekommen kann in SPIEGEL Online.

6. März 2016 – Gesucht: Die erste deutsche Astronautin im TAGESSPIEGEL.

13. März 2016 – Leserbrief von Gerhard Kowalski im TAGESSPIEGEL.

23. Mai 2016 – Schwarz-Rot-Gold im All im TAGESSPIEGEL.

15. Sept. 2016 – All das ist nötig im TAGESSPIEGEL.

24. Januar 2017 – All inclusive im TAGESSPIEGEL.

20. April 2017 – Dem Ziel ihrer Träume ganz nah im TAGESSPIEGEL.

3. Juni 2017 – Ab ins All in der FAZ.

Baumanns Bild in den Medien

Sie vermitteln durch zahlreiche Selbstaussagen von Nicola Baumann, Kommentare ihrer Kollegin Insa Thiele-Eich und durch Eindrücke der berichtenden Journalisten das Bild einer starken Persönlichkeit, die seit ihrer Jugend, auch bestärkt durch luftfahrtaffine Aktivitäten ihrer Familienangehörigen, zielstrebig und entschlossen den Wunsch verfolgt, ins All zu fliegen. Zur Vorbereitung wird sie Pilotin in der Bundeswehr, beginnt gleichzeitig ein Fernstudium der Raumfahrttechnik und wartet auf eine Gelegenheit, sich für die Ausbildung zur Astronautin zu bewerben.

Der Entschluß zum Ausstieg

Die Massenmedien haben, nach dem erklärten Vorbild des Medien-Hypes von Alexander Gerst, angefeuert von den nationalistisch-feministischen Kräften in der Politik und den Medien, auf vielfachen Wunsch den Medien-Hype „Nicola Baumann“ erfunden und hochgeschrieben. Manches deutet darauf hin, daß das Bundeskanzleramt über seinen privaten „eingetragenen Verein“ die Strippen zieht, mit dem national engagierten ESA-Chef Wörner (Italienerin als Frau auf der ISS genügt ihm nicht, es muß eine Deutsche sein!) und der feministisch engagierten zuständigen Wirtschaftsstaatssekretärin Brigitte Zypries und ihrem Vortrag: „Die Zukunft der Raumfahrt ist weiblich.“ Schon im Januar weiß der TAGESSPIEGEL, wie der Hase der Auswahl im April laufen wird, und schreibt eine Reportage und Interview mit der Gewinnerin, obwohl es zwei geben wird und die Öffentlichkeit noch gar nicht weiß, welche beiden es werden sollen.

Die Propagandamaschine hat uns gesagt: Wir warten doch alle sehnsüchtig auf eine deutsche Frau in der ISS! Endlich hat sich jemand gefunden, für den die Raumfahrt sogar eine Obsession ist! In der Höhe dieses erklärten Medien-Hypes werden unsere Nationalisten und Feministen ausgerechnet von der hochgelobten, in den Medien sichtlich favorisierten und zwischen den Zeilen schon als „erste Deutsche“ auf der ISS gesehenen „Baumann“ durch eine abrupte Absage an das Astronautentraining geschockt. Es gibt schwere Signale der Enttäuschung (hat hingeschmissen …), aber kein einziges Signal zur Suche nach den Gründen.

An dieser Stelle nun sind die Kritiker die einzigen, die die Gründe eventuell liefern können, weil sie das süße Betriebsgeheimnis der bemannten Raumfahrt kennen: ihre Nichtexistenz. Und die Kritiker können sie auch aussprechen, weil sie keine Verschwiegenheitsklauseln unterschrieben haben.

Überlegungen, wie es gelaufen sein könnte

Wir sehen verschiedene Ansätze; niemand weiß, welcher und wann er gewirkt haben könnte. Wir kennen auch keine Prioritäten nach der Wahrscheinlichkeit: deshalb hat die Reihenfolge keine Bedeutung. Wir nehmen nur eine plausible Gliederung vom Allgemeinen zum Speziellen vor und zählen laufend durch.

 

1. Angesichts der stabilen und optimistischen Gemütsverfassung der Kandidatin wäre sie wahrscheinlich in der Lage, Probleme im persönlichen oder familiären Bereich anzusprechen. Über solche Probleme gäbe es auch keine monatelangen Gespräche mit der Kollegin, deren Gegenstand geheim zu halten wäre.

 

2. Es gibt eine interessante zeitliche Eingrenzung, wann die Idee zum Ausstieg gekommen sein wird, die damit zugleich auch eine Sachebene naheliegend erscheinen läßt. Im Mai begann die intensive Ausbildung, und die Kollegin Thiele-Eich sagt im FAZ-Interview am 16. Dezember:
„Sie hat sich nicht erst am Donnerstag entschieden. Wir standen in den letzten Monaten immer in engem Kontakt und haben viel darüber gesprochen, ob sie diesen Schritt gehen soll. Manchmal gibt es Gründe, andere Wege einzuschlagen. Ich kann sie gut nachvollziehen, auch wenn sie nicht auf mich zutreffen.“

Demnach könnten die beiden Kandidatinnen etwa seit September über die Gründe zum Ausstieg gesprochen haben. Wenn man in Betracht zieht, daß die Kandidatin ihre Ausbildung immerhin optimistisch angetreten hat, wird es wahrscheinlich, daß sich die Gründe für den Ausstieg erst im Laufe der Ausbildung ergeben haben, vielleicht erst im Laufe des Juni/Juli/August, und daß sie aus dem Astronautentraining stammen.

 

3. Das Schweigen sowohl der Kandidatin wie ihrer Kollegin über die Gründe des Ausstiegs ist ein klares Indiz für das Schwerwiegende der Gründe. Auch eine Sprecherin der Initiative „Die Astronautin“ (TAGESSPIEGEL, 15.12.17) wollte „die Gründe … nicht nennen.“ Wenn diese Formulierung mit Bedacht gewählt worden ist, scheint die Initiative die Gründe aber zu kennen.

Das strikte Schweigen aller Beteiligten könnte zusammenhängen mit den von Baumann erwähnten Verschwiegenheitsklauseln, die alle Kandidatinnen (TAGESSPIEGEL v. 24.1.17: „All inclusive“) schon bei den Tests zur Auswahl unterschreiben mußten:
„Was genau abgefragt wird, hält das DLR streng geheim. „Wir haben alle Verschwiegenheitsklauseln unterschrieben“, sagt Baumann.“
Diese unterschriebenen Klauseln sind nicht bekannt. Möglicherweise erstrecken sich diese Klauseln auch auf später im Training erhaltene Informationen und gewonnene Erkenntnisse. Dies immerhin könnte man Frau Baumann fragen, es dürfte keiner Geheimhaltung unterliegen.

 

4. Das von Frau Thiele-Eich geäußerte Verständnis der Kollegin für die Gründe der Kandidatin ist ein weiteres Moment, das für den Ursprung der Gründe in dem Astronautentraining spricht:
„Manchmal gibt es Gründe, andere Wege einzuschlagen. Ich kann sie gut nachvollziehen, auch wenn sie nicht auf mich zutreffen.“

 

5. Die Kandidatin hat in ihren Aussagen zu den Gründen immerhin eine alternative Perspektive genannt, die auch von der Kollegin erwähnt wird: die „anderen Wege“, die sie gehen kann.

Dieser Gesichtspunkt ist offensichtlich unrealistisch, so daß er nur als Ausrede und Ablenkung der Öffentlichkeit zu werten ist. Sitzplätze auf der angeblichen ISS werden nur von NASA, ESA und ROSKOSMOS vergeben, es gibt keinen dritten Teilhaber. Und daß eine dieser Raumfahrtbehörden jemals eine Kandidatin anheuert, die schon einmal einen Ausbildungsgang abgebrochen hat, ist ziemlich unwahrscheinlich. Auf das von ihr selbst erwähnte Unternehmen Space-X von Elon Musk wollen wir nicht eingehen.

Frau Baumanns Absicht, weiterhin an ihrem Ziel, der Raumfahrt, festzuhalten:
„Aber es gibt ja zum Glück viele kommerzielle und staatliche Alternativen“
wirkt vorgeschoben und unglaubwürdig. Wo sind das jahrelange Streben und die Hartnäckigkeit („Frau Hauptmann sagt: Mein Ziel war immer der Weltraum.“) geblieben, wo die vom Reporter diagnostizierte Obsession? Die starken Motive (Weltraumflug, Polarforschern nacheifern, die Atlantiküberquererin Amelia Earhart als Vorbild) können nicht von prinzipiell lösbaren organisatorischen oder technischen Problemen überwunden worden sein: sie müssen auf unlösbare Probleme gestoßen sein, für die sogar die Kollegin Verständnis hat.

 

6. Als Kritiker ziehen wir schon nach den bisherigen Ergebnissen unserer Interpretation der Medien eine Zwischenbilanz. Wir kommen zu dem Schluß, daß der Grund zum Ausstieg für Frau Baumann nur die Erkenntnis sein kann, daß es eine bemannte Raumfahrt gar nicht gibt, und daß ihre jetzige Ausbildung nur eine Ausbildung zum Astronauten-Darsteller ist, der den gigantischen Betrug der Öffentlichkeit in den Medien gegen fürstliche Belohnung mitspielen, aufrechterhalten und weiterführen soll. Für Kritiker ist es offensichtlich, daß Frau Baumann auf das süße Geheimnis der bemannten Raumfahrt gestoßen ist.

Das widerspricht diametral ihrer Lebensauffassung mit Einsatz für wirkliche Leistungen und mit Vorbildern, die keine Betrüger waren, und schließlich auch ihrer verdienten Karriere in der Bundeswehr. Ein Dasein als finanziell entsprechend ausgehaltene Groß-Betrügerin und Betrüger-Star ist für jemanden wie Frau Baumann indiskutabel, und deshalb steigt sie aus.

Für unsere Einschätzung der Gründe stellt sich nun die Frage, durch welche Informationen, Überlegungen und Erfahrungen in ihrer Umwelt Frau Baumann in dem in Frage kommenden Vierteljahr angeregt worden sein könnte.

 

7. Gespräche mit Unbekannten über die ge-fake-te Mondlandung kommen oft an den Punkt: „Und daß die Amerikaner nie zurückgeflogen sind und dort was aufgebaut haben, das allein beweist doch schon den Betrug der Mondgeschichte!“ Daß das US-Imperium irgendwo freiwillig verzichtet hätte auf Ausbreitung, gilt für viele Leute als derart unwahrscheinlich, daß ihnen daraus allein schon der Betrug erwiesen erscheint.

Dazu gibt es eine weniger verbreitete parallele Erkenntnis: wenn die USA tatsächlich die Mondlandung hätten durchführen können, dann hätte die UdSSR schon längst auch selbst daran gearbeitet und wäre ebenfalls auf dem Mond gelandet. Der große Rivale UdSSR und das heutige Rußland hat dieselben Fähigkeiten zur Raumfahrt wie die USA und hat trotz Rivalität keine Menschen auf dem Mond gelandet. Wenn es eine technische Möglichkeit für einen Flug zum Mond und Landung von Menschen gäbe, hätte es die UdSSR/Rußland nach 45 Jahren bereits getan.

Daß Russland es nicht getan hat, ist ein starker Hinweis auf die Nichtdurchführbarkeit, wenn auch noch kein Beweis. Es könnte auch wirtschaftliche Gründe geben, die gegen eine Mondlandung gesprochen haben. Aber als indirekte Bestätigung der Mondwandererlüge hat der Verzicht Rußlands Gewicht. Beide Tatsachen zusammengenommen können gegen jede Behauptung von bemannter Raumfahrt mißtrauisch und skeptisch machen.

 

8. Im Bundeswehrstandort Nörvenich waren Baumanns Ambitionen schon längst Gespräch unter den Pilotenkollegen. Sie fliegen alle den Eurofighter und haben daher ein stark entwickeltes Bewußtsein für Geschwindigkeiten und ihre Konsequenzen (auf die Beschleunigung und die Trägheitskräfte kommt es jetzt nicht an). Lt. Wikipedia „Eurofighter Typhoon“ ist das Flugzeug auf Mach 1,6 als maximale Manövergeschwindigkeit ausgelegt. Das österreichische Bundesheer hat in 10.975 m Höhe eine Geschwindigkeit von 2.495 km/h erreicht, das entspricht Mach 2,35. Wikipedia erläutert zur Schallgeschwindigkeit und Überschallgeschwindigkeit:

„Schallgeschwindigkeit unter Normalbedingungen (Luft bei 15 °C) 343 m/s, was 1233,432 km/h … entspricht.“
„Die relative Geschwindigkeit eines Objektes zur Schallgeschwindigkeit in Luft wird auch mit der dimensionslosen Mach-Zahl bezeichnet, so bedeutet Mach 1 die Bewegung mit Schallgeschwindigkeit, Mach 2 diejenige mit der doppelten Schallgeschwindigkeit …“

Wir stellen charakteristische Werte in einer kleinen Tabelle zusammen:
343 m/sec = ca. 1233 km/h = Mach 1
343*2 = 686 m/sec = ca. 2466 km/h = Mach 2
343*3 = 1029 m/sec = ca. 3699 km/h = Mach 3
343*5 = 1715 m/sec = ca. 6165 km/h = Mach 5
343*7 = 2401 m/sec = ca. 8631 km/h = Mach 7
343*20 = 6860 m/sec = ca. 24660 km/h = Mach 20
343*21 = 7203 m/sec = ca. 25893 km/h = Mach 21
343*22 = 7546 m/sec = ca. 27126 km/h = Mach 22
343*23 = 7889 m/sec = ca. 28359 km/h = Mach 23

Baumanns Kollegen werden in ihren Unterhaltungen irgendwann die in Internetseiten kolportierte Geschwindigkeit von Baumanns künftigem Arbeitsplatz, der angeblichen ISS, mit 28.000 Kilometern pro Stunde (astronews.com) diskutiert haben. Sie wissen, daß oberhalb von 50 km die Luft schon zu dünn ist, um aerodynamisches Fliegen zu ermöglichen. Sie werden die kosmische Geschwindigkeit der ISS in Relation zu ihrem Erfahrungsbereich setzen und sich selbst oder auch die Kollegin fragen: Nicola, in der ISS fliegst Du mindestens mit Mach 22, das ist das Zehnfache dessen, was wir fliegen – wie kommst Du da wieder runter?

Für Leute, die technisch-physikalisch geschult werden, führt diese Frage natürlich zur Energieentwicklung eines Flugkörpers beim Rückflug zur Erde. Sie werden feststellen, was Anders Björkman seinem Publikum seit Jahren vorrechnet: je nach Masse (Gewicht) des Raumschiffs (nicht unter 3 Tonnen) wird es mit einer kinetischen Energie um 100 GigaJoule den Rückflug antreten. Sie können dann überlegen, wie man diese kinetische Energie bis zur Landung auf der Erde wieder an die Umwelt abgeben kann. Astronauten im Training können ihre Ausbilder fragen.

 

9. Ebenfalls im Bundeswehrstandort Nörvenich unter Pilotenkollegen könnte die Frage der kosmischen Strahlung in 400 km Höhe erörtert worden sein. Kampfpiloten haben andere Flughöhen und Flugdauern als die Verkehrsfliegerei, aber auch Kampfjetpiloten werden von der Gefährdung der Pilotenkollegen im internationalen Luftverkehr durch die kosmische Strahlung gehört haben: Piloten leiden relativ oft an Linsentrübung (Grauer Star) als deren Folge, aber auch an Chromosomenschäden – und das bei 12 km Höhe. Piloten aller Einsatzbereiche werden alle Fachzeitschriften interessiert lesen Daher ist es durchaus naheliegend, daß die Pilotenkollegen Frau Baumann auch mal nach der Strahlenbelastung an ihrem künftigen Arbeitsplatz in 400 km Höhe gefragt haben.

Man muß gar nicht annehmen, daß die Pilotenkollegen im Internet die NASA-Auskunft gefunden haben, auf der ISS herrsche eine Strahlungsdosis von 12 Mikrosievert pro Stunde. Denn dann hätten sie ihre Kollegin gefragt, wie es sein kann, daß die Strahlungsdosis auf der ISS in 400 km genau so hoch ist wie die auf einem interkontinentalen Flug in 12 km Höhe?

 

10. Übermut der NASA-ESA-Zöglinge als Betreuer und Ausbilder der neuen Kandidatinnen durch den jahrzehntelangen Erfolg des gigantischen Betrugs der Öffentlichkeit könnte zu leichtfertigem Verhalten führen, lockeren Sprüchen und Witzchen über die Materie der Ausbildung. Solches Verhalten könnte zu kritischer Distanzierung bei den Neulingen führen.

Relativ früh hatte es in der US-Mannschaft der angeblichen Astronauten ein Beispiel für loses Mundwerk gegeben durch Grissom, der sehr unzufrieden mit dem Gang des Projekts war und wohl eine Zitrone an das Fenster ihres Raumschiffs gehängt hatte. Zufällig verbrannte er mit zwei Kollegen bei einem Test am Boden, weil die Leitung der Experimente reinen Sauerstoff in die Atmosphäre in der Kabine gegeben hatte. Auffallend schnell war das FBI anschließend in seiner Wohnung und beschlagnahmte seine Sachen.

 

11. Vorausgesetzt, unsere Annahme über die Gründe für Baumanns Schritt trifft zu, dann ergeben sich auch Überlegungen zu ihrer Kollegin. Baumanns wahrscheinliche Entdeckung der Irrealität der bemannten Raumfahrt und der Entschluß zum Ausstieg muß auch für ihre Kollegin Thiele-Eich sehr belastend gewesen sein. Denn als Tochter des Astronauten Gerhard Thiek, der bereits im Weltall gewesen sein will, steht sie durch den Ausstieg von Baumann in Loyalitätskonflikten gegenüber ihrem Selbstverständnis, dem Bild von ihrem Vater und gegenüber dem Veranstalter.

Da kein Mensch weiß, ob der angebliche Astronaut Thiek seine Familie über die wahre Beschaffenheit seiner Tätigkeit aufgeklärt oder in dem allgemeinen Aberglauben von hochfliegenden Raumschiffen und Astronauten im Weltall gelassen hat, kann man überhaupt nicht ermessen, mit welcher Einstellung und Haltung Frau Thiele-Eich monatelang mit Frau Baumann diskutiert haben mag. Immerhin sagt sie, sie habe für Baumanns Gründe Verständnis.

 

12. Zum Schluß muß auch die Meinungsbildung in den Raumfahrtbehörden und bei der Initiative „Die Astronautin“ betrachtet werden, die den wahren Grund für Baumanns Ausstieg kennen. Sie müssen in mehrfacher Hinsicht allarmiert sein durch Baumanns Schritt: er ist, unabhängig von allen Beschwichtigungen und Ablenkungen in Baumanns öffentlichen Stellungnahmen, ein drastisches Mißtrauensvotum gegen die bemannte Raumfahrt.

Besonders schmerzen wird die Erkenntnis: je größer der Buhei um die Kandidaten vorher in den Medien, der Space-Hype, um so größer die Enttäuschung und Peinlichkeit bei einem „Versager“. Vielleicht wird man künftig mit dem Space-Hype warten, bis der Kandidat „integriert“ ist in den Betrug und seine Rolle akzeptiert.

In den Augen der Machthaber als Auftraggeber der Raumfahrtbehörden stehen damit deutsche Behörden und Organisatoren als schwache Aufpasser da, die Kollegin Thiele-Eich als potentiell ebenfalls unsichere Kandidatin und als Mitwisserin der wahren Gründe für Baumanns Ausstieg ein permanentes Sicherheitsrisiko für die ganze Branche, weil nach dem Eklat alle beteiligten Personen in der Öffentlichkeit aufmerksamer beobachtet werden. Auch indirekte negative Auswirkungen auf die Kandidaten in anderen Astronauten-Ausbildungsgängen sind nicht auszuschließen.

Viel wird von dem Katastrophenmanagement der Deutschen abhängen, ob der völlig unvorhergesehene, noch nie dagewesene und deshalb spektakuläre Ausstieg einer angehenden Astronautin Auswirkungen auf die wunderbare internationale Zusammenarbeit haben könnte. Undichte Stellen können in dieser Betrugsbranche zu erheblichen Einbrüchen führen. Wenn Vertrauen einbricht, bricht es hier für alle international Mitwirkenden ein. Im Diesel-Skandal konnten einzelne Firmen noch argumentieren, daß sie sich nicht beteiligt haben. Diese Fragmentierung gibt es im Raumfahrtbetrug nicht.

Eines dürften jetzt schon alle Auswahlgremien für die Raumfahrt gelernt und sich notiert haben: keine wirklich starken, selbständig handelnden Personen als Kandidaten aufnehmen, sodern nur solche mit kleinen Schwächen, lenkbar und zum Kuhhandel „Korruption gegen gute Bezahlung“ neigend, weil sie nur auf die Raumfahrt setzen und ihre Karriere ganz von der Raumfahrt abhängt: würden sie aussteigen, bliebe ihnen nichts. Die Wissenschaftler werden dafür die richtigen Tests entwickeln. Ein allerletzter Gedanke sei an die Sponsoren und ihre Gelder verschwendet: sie messen alles ohnehin nur an den Möglichkeiten der Medienverwertung.

***

Balthasar hat großen Respekt vor Frau Baumann und ihrer Entscheidung, was auch immer der Grund gewesen sein mag.

B., 28. Dezember 2017  –  Schreibfehler korrigiert. 30.12.17