Oeffentlich-rechtlicher Sender WDR löscht Kritik

Zur Startseite
Es ist eigentlich nichts Neues: Bestimmte Tabus setzt der „Tiefe Staat“ in den Medien und in der Gesellschaft überall mit aller Härte durch. Aber es ist doch schön, einen Beweis vom WDR dafür zu haben: ein Kommentar wie „ah du scheiße …“ wird veröffentlicht, aber kritische Argumente mit angegebenen Quellen werden unterdrückt und sofort gelöscht. Klar negative Kommentare, die aber nur auf Skepsis und Emotionen gegründet sind, läßt man im Internet stehen, weil sie gar keine Kritik darstellen, sondern unwichtige „Meinungen“ sind, individuelles „Unverständnis“ oder reine Häme – und ihre Existenz soll sogar die „Toleranz“ der Moderatoren beweisen! Völlig anders aber wird begründete Kritik behandelt: sie wird von der öffentlichen Diskussion ausgeschlossen und gelöscht, weil man sie für gefährlich hält! Unsere Öffentlich-Rechtlichen schwadronieren ständig von „Information“ und ihrem „Bildungsauftrag“ und von „Transparenz“ und „Aufklärung“ und „Meinungsvielfalt“, wir finanzieren sie sogar zwangsweise mit 8 Milliarden „Steuergeldern“ jährlich, als „Gebühren“ getarnt, aber in der Praxis machen sie alles wirklich Kritische tot, genauso wie die übrigen „privatwirtschaftlichen“ Medien es aus Geschäftsinteresse tun. Wie gesagt: es ist nicht neu, jetzt aber greifbar nachgewiesen auch für die Öffentlich-Rechtlichen! Der Anlaß ist ein Artikel zur Raumfahrt, der auch thematisch besonders interessant ist, weil er die Krise der „bemannten“ NASA-Raumfahrt anzeigt – und daß die NASA keine Antworten darauf hat. Das werden wir in einem anderen Artikel darlegen.

Ein interessantes Internetportal

Quarks (quarks.de) ist ein Internetportal zu folgenden Themen:
UmweltGesundheitTechnikGesellschaftWeltall
Auffallend an dieser Inhaltsaussage ist sofort der Stellenwert von „Weltall“, wenn man es mit „Gesellschaft“ und „Gesundheit“ in einem Atemzug genannt findet: hier winkt schon die Propagandakeule für die „Raumfahrt“! Denn eigentlich wäre „Weltall“ mit der Technik bereits abgedeckt. Und praktisch spielt das „Weltall“ für unser Leben gar keine Rolle: es lebe die Manipulation durch die Medien!
Am 31. Oktober 2018 wurde dort der folgende Artikel veröffentlicht und mit einer Kommentarfunktion zur Diskussion gestellt:

Bemannte Raumfahrt
Darum war seit Jahrzehnten niemand mehr auf dem Mond

„Viele Menschen glauben, es war eh noch nie ein Mensch auf dem Mond. Um das vorwegzunehmen: Stimmt nicht – aber es war tatsächlich schon ewig niemand mehr da“
Autoren: Katharina Adick, Mathias Tertilt.
(https://www.quarks.de/weltall/raumfahrt/darum-schafft-es-seit-jahrzehnten-keiner-mehr-auf-den-mond/)

Mit der Vorbemerkung wird für die Diskutanten schon ein Pflock eingeschlagen: Daß eine Mondlandung gar nicht stattgefunden hat, stimmt nicht, Mondlandung hat also doch stattgefunden! Damit sind Kritiker jedenfalls gewarnt: eine freie Diskussion darf es nicht geben! Als Quellen für den Artikel werden 4 NASA-Dokumente genannt.

Der Inhalt des Artikels ist gegliedert nach 5 Gründen, weshalb niemand mehr auf dem Mond gewesen ist:
„1. Keine geeignete Rakete
2. Kein Geld
3. Zu hohe Strahlung
4. Computer-Aufwand
5. Keine geeigneten Gründe für eine Mondmission“
Als Argumente zu den 5 Punkten nennt der Artikel:

Keine Rakete: Die NASA hat gegenwärtig keine Rakete.
Kein Geld: Heute ist das Budget auf zwei Milliarden pro Jahr geschrumpft. Für ernsthafte Entwicklungen und bemannte Missionen reicht das kaum aus.
Strahlung: Die genaue Höhe der Strahlendosis für einen Mondflug wird nicht genannt, nur daß „nach wenigen Tagen“ bereits „0,5 Millisievert“ erreicht wurden.
Computeraufwand: Vor 50 Jahren, bei der Mondlandung, waren Raumflüge noch risikoreicher. Heute wollen Raumfahrtbehörden das Risiko senken, deshalb sind mehr Daten zu verarbeiten; außerdem sind jetzt nicht nur zwei, sondern vier Astronauten für den Mondflug vorgesehen. Dadurch wird jetzt viel mehr Rechneraufwand erforderlich.
„Keine geeigneten Gründe für eine Mondmission“: „Mittlerweile sind die Kenntnisse über den Mond sehr umfassend, sodass …“ Das nächste Ziel wäre, „dauerhaft Menschen auf dem Mond unterzubringen. Dazu plant die NASA bereits eine bemannte Station … Bislang gibt es aber vielmehr kühne Konzepte als realistische Pläne.“

Erstmals in einem „Wissensmagazin“ eine skeptische Frage zur Raumfahrt!

Wir haben jedenfalls eine solche Skepsis in den Propagandaseiten des Internet und in den Tageszeitungen noch nicht angetroffen. Vielleicht wird ein Schwenk zur Wirklichkeit vorbereitet. Wir haben deshalb sofort nachgesehen, wer in Deutschland so kühn geworden ist? Oben rechts auf der QUARKS-Seite befindet sich zwar ein kleines Kästchen mit 3 Buchstaben „WDR“, das aber auch Werbung sein könnte. Also haben wir im Impressum nachgesehen, wo es heißt:

„Informationen über die redaktionelle Verantwortung für das WDR Online-Angebot des Westdeutschen Rundfunks.
Anbieter:
Westdeutscher Rundfunk Köln
Anstalt des öffentlichen Rechts
Appellhofplatz 1
50667 Köln
Postanschrift: 50600 Köln“

Der WDR öffnet die Kommentarspalten

Der WDR-Artikel „Darum war seit Jahrzehnten niemand mehr auf dem Mond“ vom 31. Oktober 2018 steht jetzt schon 34 Monate im Netz und hat 17 Kommentare erhalten:
(https://www.quarks.de/weltall/raumfahrt/darum-schafft-es-seit-jahrzehnten-keiner-mehr-auf-den-mond/)
Folgende 5 Erst-Kommentare werden aufgeführt, hier in die reale chronologische Reihenfolge gebracht, vom Älteren zum Neuen. Im Netz werden weitere Folge-Kommentare zu den Erstkommentaren wiedergegeben, die wir hier jedoch nicht berücksichtigen.

(1) David, 9 Monate zuvor:

„5 Fragen zu den 5 Inhalts-Punkten. 1. und 3., keine passende Rakete und zu hohe Strahlung? wie konnte man damals, vor ca. 50 Jahren, zum mond fliegen. 2. zu wenig Geld? nasa bekommt 19 Milliarden usd pro jahr, ist das zu wenig? 4. zu viel computer aufwand: sind heutige pc s nur etwas besser geworden als die von vor 50 jahren ? 5. hat keinen sinnvollen grund um zum mond zu fliegen ? um zu beweisen dass nicht ein, sehr grosser betrug, immer noch statt findet, ist ein grund den viele haben.
sollte bei solche einem verdacht, nicht nachgeprüft werden ?
ich frag ja nur. ddb radio . org , im, deutschland treff , für ordnung und selbst bestimmt leben. alles gute“

(2) Roger, vor 9 Monaten:

„Niemand war auf dem Mond. Die Ausreden sind korrekt. Wenn wir jetzt schon nicht auf den Mond landen können, war früher schwieriger. Die Wahrheit werden wir niemals erfahren!“

(3) nonic, 6 Monate zuvor:

„Nachdem ich sen Artikel gelesen habe, fällt mir nur das Folgende ein. Wer will, findet Wege und wer nicht will, findet Gründe. – Besonders die Gründe 1, 3 und 4 lesen sich wie schlechte Ausreden.“

(4) Remi, 5 Monate zuvor:

„ah du scheiße wer den artikel ließt kann nur darauß beschliessen das es keine moondlandung gegeben hat was sind das den für ausreden haha ich kann nicht mehr.
es gibt nur ein einziges problem damals konnte man die menschen für dumm verkaufen heute nicht so.“

(5) pale blue dot, 4 Monate zuvor:

„Frage: Worin liegt der Unterschied zwischen der kosmische Strahlung auf dem Mond und den Raumstationen MIR und ISS?“

Unsere Bewertung der Kommentare zu dem Artikel

Von den 5 Erst-Kommmentaren sind der angeblichen Raumfahrt und Mondlandung gegenüber 4 kritisch bis ablehnend eingestellt; sie bringen jedoch nur allgemeine Indizien für ihre Skepsis und Ablehnung, aber keine klaren Argumente und nennen keine Quellen. Dieser skeptische Teil der deutschen Öffentlichkeit (nach der EMNID-Umfrage von 2010, veröff. 2011: 25 Prozent) erhalten über die Massenmedien anstatt einer Antwort ständig immer nur die NASA-Märchen wiederholt, täglich 24 Stunden lang: die Menschen haben daher meistens keine Idee vom Fortschritt der Raumfahrt-Kritik in den letzten Jahren. Die skeptischen Ungläubigen liegen mit ihrer Ablehnung der angeblich „bemannten Raumfahrt“ zwar sachlich völlig richtig, kennen aber wegen der Unterdrückung in allen Massenmedien leider die Beweise für ihre Position nicht. Deshalb nennen wir die Massenmedien: Lügenmedien; daß sie manchmal auch Wahres berichten, wird als Beiwerk billigend in Kauf genommen, ist aber nicht der Zweck ihrer Veranstaltung.

Als Probe für das Massenmedium WDR in der Behandlung von Kritik hat Balthasar am 31.8.21 als Experiment den folgenden Kommentar geschrieben und in die Kommentarzeile des QUASARE-Artikels gestellt. Wir haben den Kommentar nach einer Stunde durch eine Kopie der QUASARE-Seite dokumentiert; die „Bestätigung“ des Kommentars durch den Moderator war noch offen:

Ca. 2 Stunden später war Balthasars Kommentar gelöscht worden. Damit hatte das Experiment das erwartete Ergebnis gebracht: das „Öffentlich-Rechtliche“ Medium hat die Kritik gelöscht! Mit unseren in „Gebühren“ umbenannten Steuer-Geldern finanzieren wir die Unterdrückung der Kritik auch noch selbst!

Die Krise: „Warum war seit Jahrzehnten niemand mehr auf dem Mond?“

Der WDR, ein Propagandist der NASA und ihrer „Raumfahrt“ und wichtiger Manipulator der öffentlichen Meinung, stellt hier eine skeptisch-kritische Frage zur Diskussion. Das allein schon ist völlig ungewöhnlich und geschieht unseres Wissens erstmalig. Der WDR aber wagt noch mehr: er gibt sogar Antworten! Er versucht mit albernen Ausreden eine Erklärung des völlig unerklärlichen Vorgangs, daß die machtbewußte „Weltmacht“ USA bisher 50 Jahre lang nicht an den Ort ihres größten Raumfahrttriumphes zurückgekehrt ist. Alberne Ausreden als „Antworten“ zu geben, ist im Grunde schlimmer als gar keine Antworten.

Was könnten die Gründe für dieses bemerkenswerte Ereignis vom Oktober 2018 gewesen sein? Wir halten die seit langem bestehende Krise der „Raumfahrt“ für den Auslöser, weil diese Krise nun anscheinend sogar in den Köpfen der Propagandisten angekommen ist. Sie scheinen es für nötig zu halten, endlich einmal auf die seit Jahren in den Internetforen immer wieder gestellte und nie beantwortete Frage zu antworten, warum die USA seit ihrer angeblichen „Mondlandung“ 1969 denn nie wieder auf den Mond „zurückgekehrt“ sind. Diese Frage beschäftigt viele Leute und treibt sogar die Fans der „Raumfahrt“ schon seit Jahren um. Offensichtlich befürchten die Propagandisten der „Raumfahrt“, die skeptische Frage könnte grundsätzlich skeptische und kritische Einstellungen im Publikum fördern oder auslösen, wenn öffentlich keine Antwort von NASA-Seite gegeben wird.

Antwort geben, ohne die Frage zu stellen

Der WDR hat für seine Antwort eine rein defensive Strategie gewählt. Zuerst einmal verhindert er, daß überhaupt die Frage gestellt wird, indem er im Titel gleich die Antwort gibt:
„Darum war seit Jahrzehnten niemand mehr auf dem Mond“.
Dann wird vorsorglich, falls jemand die „Mondlandung“ zu bezweifeln wagen sollte, mit „Stimmt nicht!“ klargestellt, daß eine „Mondlandung“ also doch stattgefunden hat. Dann werden 5 Gründe genannt und inhaltlich ausgeführt, warum diese von Vielen erwartete Rückkehr nicht stattgefunden hat. Damit sind Kritiker jedenfalls gewarnt.

Die Frage ist schon die Antwort und damit die Krise

Die ungewöhnliche und für die USA unnatürlich lange Enthaltsamkeit im Ausnutzen und in der Propaganda für ihre angeblichen „Großtaten“ zeigt die offensichtliche Krise des nun schon seit Gagarin 1961 – also seit 60 Jahren – andauernden gigantischen Betrugs mit der „bemannten Raumfahrt“. Die USA haben 1969 mit der vorgetäuschten „Mondlandung“ einfach zu hoch gepokert und trauen sich nicht, das Medienspektakel von 1969 jetzt einfach nur zu wiederholen. Das hat dazu geführt, daß viele Menschen sich fragen, wieso die USA nicht wiederholt an das für sie offensichtlich leicht erreichbare Ziel auf dem Mond zurückgekehrt sind. Diese kritische Frage konnte von den Raumfahrt-Fans nie beantwortet werden, weil auch die Fans keine Antwort wußten. Allein schon die Frage enthält die Antwort: sie können es nicht, sie haben es nie gekonnt, es war ein gigantischer Betrug von Anfang an, USA und Sowjetunion gemeinsam, ermöglicht durch die Massenmedien – sie haben uns eingewickelt, „Kalten Krieg“ vorgespielt und „Wettlauf zum Mond“!

Das unverständlich lange Fernbleiben der USA vom Mond

Inzwischen scheint die kritische Frage nach der unverständlichen Abwesenheit der USA auf dem Mond sogar die Raumfahrtpropagandisten in den deutschen Massenmedien und hier im WDR zu beschäftigen. Deshalb haben sie entschieden, die nicht beantwortbare kritische Frage einmal offensiv anzugehen und der Öffentlichkeit einfach ein paar läppische „Gründe“ anzubieten, weshalb die USA bisher nicht zum Mond zurückgekehrt seien. Für einen der Gründe, das angeblich fehlende Geld, wird sogar eine Falschinformation angegeben, worauf auch einer der Kommentatoren hinweist.

Das Ergebnis ist für die Propagandisten verheerend: 4 der 5 der genannten Erst-Kommentare weisen die „5 Gründe“ als lächerliche Ausreden zurück und werten sie nur als weiteren Beweis, daß 1969 die „Mondandung“ der Öffentlichkeit nur vorgetäuscht worden ist, und – wörtlich – daß das Publikum heute nicht mehr so leicht für dumm zu verkaufen ist.

Warum bringt der WDR nur Ausreden?

Wie die Kommentare der Leser zeigen, durchschauen die Kommentatoren die vorgeführten Gründe als Ausreden und schenken ihnen keinen Glauben. Warum aber bringt der WDR als Gründe nur solche Ausreden? Ganz einfach: wirklich überzeugende Gründe gibt es nicht. Alle nationalen Raumfahrtbehörden und allen voran die NASA sind damit beschäftigt, heute Sachen zu „erforschen“, die eigentlich seit der angeblichen „Mondlandung“ von APOLLO 11 schon gelöst waren, z. B. die kosmische Strahlung im Weltraum und die Schwerelosigkeit und der Schutz bei „Weltraumspaziergängen“. Für die Leistung z. B. ihrer APOLLO-Raketen hatte die NASA 1969 Daten angegeben, die man auch 40 Jahre später mit den modernen Raketen noch nicht erreicht: Anders Björkman hat unter anderem auch diese Prahlerei als Schwindel aufgedeckt. Allein schon die unrealistisch prahlerischen „Daten“ zur Technik beweisen die „Mondlandung“ als Betrug. Vgl. unsere Zusammenfassung v. 22.11.2016 in deutscher Sprache von Björkmans Artikel:
Der APOLLO-11-Elefant – eine deutsche Premiere – 23 Seiten.
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2016/11/22/der-apollo-11-elefant-eine-deutsche-premiere/)

Fragen Sie den WDR, warum er die Kritik löscht!

Die Kommentarspalte zu dem genannten Artikel von 2018 ist gegenwärtig – wie unser Experiment gezeigt hat – immer noch geöffnet. Hier noch einmal der Link zum Artikel:

Darum war seit Jahrzehnten niemand mehr auf dem Mond
(https://www.quarks.de/weltall/raumfahrt/darum-schafft-es-seit-jahrzehnten-keiner-mehr-auf-den-mond/)

Fragen Sie als Kommentar, warum Kritik gelöscht wird und kopieren Sie den Text unseres Kommentars hinein, den wir hier anschließend in unformatiertem Text wiedergeben, damit er leicht überall eingefügt werden kann:

[Textanfang]
Die meisten der Kommentare sind kritisch gegenüber den behaupteten Mondlandungen. Die Autoren kennen jedoch nicht das entscheidende Argument gegen die NASA-Geschichten. Die NASA-Daten zur Rückkehr von APOLLO 11 vom Mond lauten: in 130 km Höhe über der Erde hatte das Command Module eine Masse von 5 Tonnen und 11000 m/sec Geschwindigkeit. Daraus ergibt sich eine kinetische Energie von rund 350 Gigajoule (nach Newtons Formel E = 0,5 x Masse (in kg) x Geschwindigkeitsquadrat (in m/sec). Bisher hat niemand zeigen können, wie man 350 Gigajoule in 29 Minuten loswerden kann bis zur Landung im Pazifik. Anders Björkman hat diese Berechnung erstmals 2012 im Internet vorgeführt. Seine Ergebnisse haben wir in einem Artikel v. 22.11.2016 auf deutsch zusammengefaßt:
Der APOLLO-11-Elefant – eine deutsche Premiere
(https://balthasarschmitt.wordpress.com/2016/11/22/der-apollo-11-elefant-eine-deutsche-premiere/)
Mfg – Balthasar, 31.8.21
[Textende]

Falls Sie vom WDR eine Antwort bekommen, teilen Sie uns die Antwort bitte mit, in der Kommentarzeile unter diesem Artikel.

P.S.: Teilhabe, unabhängig, sachlich, wahrheitsgemäß, umfassend, Objektivität, Unparteilichkeit
Nach Abschluß der Arbeit haben wir Kenntnis von einem FAZ-Artikel v. 22.10.21 erhalten mit dem Titel:
„Weniger Rundfunkbeitrag wird dafür wohl nicht fällig“
Darin wird von einer „Reform“ des öffentlich-rechtlichen Rundfunks berichtet, die folgende Aussagen enthält:
„Allen Bevölkerungsgruppen soll die Teilhabe an der Informationsgesellschaft ermöglicht und Orientierungshilfe geboten werden. Die Sender werden zur Gewährleistung einer unabhängigen, sachlichen, wahrheitsgemäßen und umfassenden Information und Berichterstattung sowie zu Objektivität und Unparteilichkeit verpflichtet.“ Goldene Worte – und wie üblich das glatte Gegenteil tun!

B., 8. Nov. 2021